Bloggerin soll Schönheitschirurgen erpresst haben

Gerichtsprozess : Bloggerin soll Arzt erpresst haben 

Die 27-Jährige verlangte von dem Schönheitschirurgen angeblich 100 000 Euro. Sie bestritt vor Gericht alle Vorwürfe.

Mit den Themen Schönheit, Körperpflege und Lebensstil beschäftigt sich eine 27 Jahre alte Bloggerin in den sozialen Medien sehr erfolgreich. Bis zu 350 000 Abonnenten folgen ihren Beiträgen. Weniger schön sind die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft gegen die junge Frau. Sie soll versucht haben, einen Schönheitschirurgen zu erpressen und drohte mit einer Rufmordkampagne. Seit gestern muss die Beauty-Expertin sich dafür vor dem Amtsgericht verantworten.

Im April vergangenen Jahres soll die Angeklagte bei dem Arzt aufgetaucht sein und ihm erklärt haben, seinen ganzen Erfolg habe er nur ihren Artikeln zu verdanken. Außerdem forderte sie für eine angeblich misslungene Bauch-OP insgesamt 100 000 Euro. Sollte der Mediziner nicht zahlen, habe sie damit gedroht, ihn wegen Vergewaltigung während der Operation anzuzeigen und seine Existenz zu vernichten.

Im Prozess bestritt die 27-Jährige die Vorwürfe und erklärte: „Ich bin eigentlich das Opfer.“ Sie und ihre Familie hätten nach dem Vorfall Drohanrufe bekommen und seien beschimpft worden. Die Erpressungsvorwürfe seien frei erfunden. Richtig sei, dass sie das Geld für ihre Bauch-OP zurückbekommen wollte. Das seien aber nur rund 5000 Euro gewesen. Die Kooperation mit dem Schönheitschirurgen habe sie beendet, nachdem junge Frauen ihr geschrieben hätten, dass sie von dem Mann sexuell belästigt wurden: „Mit so jemandem kann ich nicht zusammenarbeiten.“

Der 40-jährige Arzt wiederholte seine Vorwürfe und erklärte, er habe damals erst seit vier Monaten seine eigene Praxis gehabt: „Ich habe immer Angst gehabt, dass etwas passiert. Es geht um meinen Ruf.“ Er hatte nach dem Rat seines Rechtsanwaltes Strafanzeige erstattet. Der Prozess wird mit weiteren Zeugen fortgesetzt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung