Biografie über Paul Janes: Er trug das Hakenkreuz, aber war kein Nazi

Biografie über Paul Janes: Er trug das Hakenkreuz, aber war kein Nazi

Autor Michael Bolten hat sein zweites Fortuna-Buch geschrieben: über Legende Paul Janes.

Düsseldorf. Er ist bis heute eine Legende in Düsseldorf: Paul Janes. Am kommenden Sonntag wäre der ehemalige Abwehrspieler der Fortuna 100 Jahre alt geworden. Pünktlich zum Geburtstag stellte der Autor Michael Bolten gestern sein neues Buch „Paul Janes und die Fliege am Torpfosten“ bei einer Lesung in Flingern vor.

Der 52-Jährige ist kein Ersttäter: Bereits mit dem Buch „Alles andere ist nur Fußball — Die Geschichte von Fortuna Düsseldorf“ hat er sich einen Namen in der Fangemeinde gemacht. Bei den Recherchen dazu setzte er sich auch immer intensiver mit dem Nationalspieler auseinander.

„Paul Janes ist eine Legende für die Fortuna, deswegen wollte man auch das Stadion nach ihm benennen. Aber welche Rolle er während des Nationalsozialismus gespielt hat, wurde nicht geprüft“, erklärt Bolten. Dabei habe Janes „70 seiner 71 Länderspiele mit dem Hakenkreuz auf der Brust bestritten“. Auch Sportamtsleiter Udo Skalnik habe Bolten bestätigt, dass dieses Kapitel noch nicht erforscht worden ist. „Also habe ich mich damit beschäftigt. Ich hielt es für eine spannende Sache.“

Was Bolten herausgefunden hat, kann die Fußball-Legende indes nicht beschädigen. Denn Janes war weitgehend unpolitisch. Er war das jüngste von acht Kindern eines Fabrikarbeiters und kam nach seiner Ausbildung zum Maurer zur Fortuna. Mit 19 Jahren bestritt er sein erstes Punktspiel für den Verein, bei dem er sein gesamtes Leben spielen sollte.

Für Politik war da nie Platz. Bolten: „Man könnte ihn als Mitläufer bezeichnen. Er hätte wohl in jedem politischen System gespielt. Ihm ging es immer nur um den Fußball.“ Das gehe auch aus Briefen Janes’ aus jener Zeit hervor: „Nie hat er darin Nazi-Grüße verwendet, stattdessen das Ende des Krieges herbeigesehnt.“

Der Titel des Buchs referiert übrigens auf ein Zitat des ehemaligen Nationaltrainers Sepp Herberger. Dieser soll einmal gesagt haben: „Paul Janes schießt so genau, der trifft sogar die Fliege am Torpfosten.“

Verlag Die Werkstatt, 224 Seiten, 16,90 Euro.

Mehr von Westdeutsche Zeitung