Bewusstloser wachte auf und griff Lebensretter an

Bewusstloser wachte auf und griff Lebensretter an

18-Jähriger musste sich wegen Beleidigung und Körperverletzung verantworten. Er kam mit einer Jugendstrafe auf Bewährung davon.

Düsseldorf. Es ist der Alptraum jedes Rettungssanitäters. Im Juni vergangenen Jahres wurden die zwei jungen Frauen alarmiert, nachdem ein 18-jähriger Düsseldorfer bewusstlos im Straßengraben gefunden wurde. Doch als der Teenager wieder aufwachte, war er alles andere als dankbar für die Hilfe, sondern ging auf die Rettungssanitäterinnen los. Wegen Beleidigung und Körperverletzung musste er sich am Donnerstag vor dem Jugendgericht verantworten.

Gegen 21.50 Uhr hatten die Rettungskräfte den 18-Jährigen gefunden. Nachdem der Angeklagte, der offenbar stark alkoholisiert war, wieder wach wurde, ging er auch zunächst freiwillig mit zum Rettungswagen. Doch dort wurde er plötzlich aggressiv. Er beleidigte die Rettungssanitäterinnen und spuckte einer Frau ins Gesicht und vor die Brust.

Vor Gericht legte der 18-Jährige, gegen den auch weitere Strafverfahren anhängig waren, am Donnerstag ein Geständnis ab. Der 18-Jährige bekam eine allerletzte Chance, eine so genannte „Haftstrafe auf Probe“, die es nur im Jugendstrafrecht gibt. Er muss sich nun ein Jahr lang straffrei verhalten. Sonst droht ihm eine Gefängnisstrafe. si