1. NRW
  2. Düsseldorf

Beuys und Co. in doppelten Porträts

Beuys und Co. in doppelten Porträts

Schau im Uhrenturm mit Fotos von Jansen und Wolleh.

Das Hermann-Hermann-Harry-Schmitz-Institut im historischen Uhrenturm an der Grafenberger Allee eröffnet am Sonntag, 11 Uhr, ein ganz besonderes „Düsseldorfer Foto-Weekend“. Bernd Jansen und Lothar Wolleh portraitierten die junge Düsseldorf Kunstszene der Nachkriegszeit (heutige ‘Weltstars’). Die Schau zeigt in Doppelporträts die unterschiedlichen Sichtweisen der beiden Kunst-Fotografen.

Gezeigt werden je zwölf Porträts berühmter Düsseldorfer Künstler der Nachkriegsszene. Die Bilder sind paarweise gehängt, damit die Besucher die unterschiedlichen Sichtweisen nachvollziehen können. Es handelt sich um originale schwarz/weiß Vintage-Prints, die von den Fotokünstlern selbst angefertigt wurden. Durch die unterschiedlichen Negativformate (Bernd Jansen Kleinbild / Lothar Wolleh 6x6) haben die Bilder verschiedene Größen. Sie stammen alle aus den späten 60er und frühen 70er Jahren und wurden dem Hermann-Hermann-Harry-Schmitz-Institut aus der Sammlung Günther Drenker zur Verfügung gestellt. Porträts folgender Künstler werden gezeigt: Beuys - Graubner - Klapheck - Kriwet - Luther - Mack - Megert - Uecker - Piene - Rinke - Richter - Spoerri und als Gaststar: Man Ray.