Besuch aus dem Düsseldörfchen in der WZ-Redaktion Düsseldorf

Sommerferien : Kinder aus dem Düsseldörfchen besuchen WZ-Redaktion

Seit Montag wird in der Ferienfreizeit im Südpark auch eine eigene Zeitung gemacht, das „Heldenblatt“. Die Kinder haben deshalb die WZ-Redaktion besucht.

Im Südpark gibt es seit Montag eine kleine Version der Stadt, in der wir leben. Das Düsseldörfchen ist die Ferienfreizeit der Düsselferien, die der Verein „Aktion & Kultur mit Kindern“ im Auftrag des Jugendamtes durchführt. Und das Düsseldörfchen hat auch eine Zeitung, passend zum diesjährigen Thema der drei Wochen heißt es „Heldenblatt“. Die jungen Autorinnen und Autoren haben zum Auftakt ihrer Arbeit am Dienstag unsere Redaktion besucht. Redakteurin Nele Dohmen und Lokalchef Christian Herrendorf zeigten den 15 Kollegen, wie an der Königsallee die Texte und Seiten entstehen und wie sie auf wz.de landen.

Mit Hilfe der Heldenblatt-Redaktion wollen wir an dieser Stelle in den nächsten drei Wochen regelmäßig aus dem Düsseldörfchen berichten. Die ersten Tage stehen im Zeichen des Wahlkampfs. Zunächst wurde ein Oberhaupt per Stellenanzeige in der Zeitung gesucht, nun läuft der Wahlkampf. Und wie in der echten Stadt spielt Bauen bei den Versprechen eine große Rolle. Die Kandidaten der HDP (Helfer des Düsseldörfchens Partei) unterstützen den Bau des großen Turms und der U-Bahn, außerdem planen sie eine Heldenparty. Die PFDD (Partei für das Düsseldörfchen) sieht das mit den fördernswerten Bauprojekten ähnlich, hat aber auch noch eine Chill-Lounge und ein mögliches Fußballturnier im Programm. Die DDPD (Die demokratische Partei Düsseldörfchen) setzt einen Schwerpunkt auf Kreativität und will den Straßen und Wegen im Dörfchen Namen geben sowie einen Wettbewerb für ein Stadtwappen ausrufen. Die Kandidaten Max und Carl haben sich auch ein Gedicht als Wahlwerbung ausgedacht. Es geht so: M & C/Tut dem Düsseldörfchen nicht weh./Es tut ihm gut,/habt nur Mut,/uns zu wählen,/alle Stimmen zählen. In einer Umfrage, die das Heldenblatt unter den Bewohnern durchgeführt hat, liegt im Moment die PFDD vorne.

Mehr von Westdeutsche Zeitung