Bericht des VRR: S-Bahnhöfe in Düsseldorf bekommen schlechte Noten

Bericht des VRR: S-Bahnhöfe in Düsseldorf bekommen schlechte Noten

Der Stationsbericht des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) zeichnet ein deprimierendes Bild. Besonders schlimm ist es in Oberbilk und Flingern.

Düsseldorf. Die guten Nachrichten für Düsseldorf im Stationsbericht des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) sind schnell zusammengefasst: Fünf von insgesamt 25 Bahnhöfen im Stadtgebiet befinden sich in einem vorzeigbaren Zustand (Hauptbahnhof, Flughafen, Flughafen-Terminal, Derendorf und Benrath). Und vier Düsseldorfer Stationen haben ihre Gesamtnote im Vergleich zum Vorjahr verbessert (Angermund, Benrath, Hellerhof und Volksgarten).

Der Rest ist noch trauriger als zuvor: Sieben Bahnhöfe werden noch schlechter eingestuft, elf Stationen erhielten die Beurteilung „nicht akzeptables Erscheinungsbild“ (in nebenstehender Grafik durch die Farbe Rot gekennzeichnet). Extrabitter fallen die Noten für die S-Bahnhöfe in Oberbilk und Flingern aus. In jeweils vier von sechs Kategorien erhielten sie die schlechteste Note, Probleme mit der Sauberkeit und Graffiti prägen beide Orte. Auf andere Weise deprimierend ist die Situation in Eller-Süd. Die Station war bereits Teil der so genannten Modernisierungsoffensive der Deutschen Bahn, hat sich aber nun wieder von Gelb auf Rot verschlechtert.

Bei detaillierter Betrachtung ist zu erkennen, wo die Schwierigkeiten in der Landeshauptstadt liegen. Unter dem Punkt „Funktion“ untersucht der VRR, inwieweit die Ausstattung des Bahnhofs genutzt werden kann, das reicht vom Aufzug über die Sitzgelegenheiten bis zum Wetterschutz. In diesem Punkt schneiden die Düsseldorfer Stationen sowohl mit Blick auf den Zugang als auch den Bahnsteig selbst relativ gut ab. Die schlechten Noten gibt es vor allem wegen Müll, kaputter Beleuchtung und Schmierereien, oben wie unten. Dass es eine Graffiti-Offensive gegeben hat, ist in Düsseldorf nicht zu erkennen beziehungsweise bestenfalls daran, dass die Graffiti gut dokumentiert sind.

Hinweise auf Probleme erhofft sich der Verkehrsverbund auch von Bahnhofspaten. Im gesamten Gebiet des VRR konnten 57 gewonnen werden, die auf Mängel und Verschmutzung hinweisen. In Düsseldorf sind immerhin an sechs Standorten Paten im Einsatz: in Angermund, Bilk, Eller-Süd, Garath, Hamm und Unterrath. Keiner dieser Bahnhöfe befindet sich aktuell im grünen Bereich.

Ein bisschen Hoffnung steckt auch noch im Bericht. Die Stationen in Friedrichstadt und an der Völklinger Straße werden Teil der nächsten Modernisierungsoffensive der Bahn. Eine entsprechende Vereinbarung ist unterzeichnet, die Bahnhöfe sind mittlerweile auch besichtigt, die Aufgaben definiert und die Kostenprognosen abgegeben. Modernisierungen stehen auch für Angermund und Reisholz auf dem Plan, allerdings erst im Zuge des Ausbaus für den RRX.

Mehr von Westdeutsche Zeitung