Bei der Rheinbahn kann man jetzt Schiffs-Tickets buchen

Bei der Rheinbahn kann man jetzt Schiffs-Tickets buchen

Das Verkehrsunternehmen ist eine Kooperation mit der Weißen Flotte eingegangen. Kombi-Ticket könnte kommen.

Der Rhein gehört zu Düsseldorf wie Altbier oder die Fortuna. Viele Touristen aber auch Einheimische erleben die Stadt deshalb gern auch mal vom Wasser aus. Die Schifffahrten der Weißen Flotte sind beliebt, rund 100 000 Gäste verzeichnet das Unternehmen pro Jahr, wie Eignerin Simone Küffner sagt. Ihren Fahrgästen kann sie in dieser Saison nun etwas Neues anbieten: Die Weiße Flotte ist eine Kooperation mit der Rheinbahn eingegangen.

Ab sofort verkauft das Rheinbahn-Team in seinen Kundencentern auch Tickets für die Fahrten der Weißen Flotte. Die Karten gibt es in den Kundencentern an der Heinrich-Heine-Allee und am Hauptbahnhof, aber auch in Ratingen, Hilden und Mettmann. Die Rheinbahn-Mitarbeiter haben Zugriff auf das Buchungssystem der Weißen Flotte. Simone Küffner und ihre Mitarbeiter können ihrerseits sofort sehen, wenn es neue Kartenverkäufe gab. An allen bisherigen Verkaufsstellen gibt es natürlich auch weiterhin Karten für die Schifffahrten.

Für die Rheinbahn sei die neue Zusammenarbeit eine „Herzensangelegenheit“ und ein bisschen wie ein Rückbesinnen auf alte Wurzeln, sagt die Leiterin der Kundencenter, Bettina Küpper. Schließlich gehörten die Fahrgastschiffe der Weißen Flotte einst zur Rheinbahn, bis der Betrieb Anfang der 90er Jahre privatisiert wurde. „Einige unserer Mitarbeiter haben noch einen Bezug.“

Zunächst werden die Karten für die Schifffahrten nur stationär angeboten und nicht online über die Seite der Rheinbahn. Ein Ausbau der Kooperation sei aber durchaus denkbar, sagt Simone Küffner. Angedacht ist zudem die Entwicklung eines Kombi-Tickets, das dann für die Rheinbahn und die Weiße Flotte gelten soll.

Mit vier Schiffen ist die Weiße Flotte in diesem Jahr unterwegs, die Saison hat gerade begonnen. Das ehemalige Schiff „Düsselschlösschen“ ist versteigert worden und wird künftig in Budapest auf der Donau unterwegs sein.

Um längere Warteschlangen an den Kasematten demnächst zu vermeiden, baut die Weiße Flotte einen eine zusätzliche Steigeranlage auf Höhe des Umweltamtes. Der erste Spatenstich steht kurz bevor. „Es wäre schön, wenn wir Mitte des Jahres fertig werden“, sagt Simone Küffner, rechnet aber selbst eher mit September. Das Unternehmen investiert rund 250 000 Euro.

Mehr von Westdeutsche Zeitung