Düsseldorf: Bauprojekt soll Oberkassel und Heerdt verbinden

Düsseldorf : Bauprojekt soll Oberkassel und Heerdt verbinden

Auf dem alten Gelände am Dominikus werden 300 Wohnungen gebaut — in sehr verschiedenen Preislagen.

Düsseldorf. Jörg Richard Lemberg hielt sich am Freitag zurück, als Thomas Hummelsbeck von der Rheinwohnungsbau den Rohbau für 115 Wohnungen an der Pariser Straße feierte. Dabei ist der Berliner Investor Lemberg der Ideenträger des größten linksrheinischen Bauprojekts bei Rheinkilometer 740. Er hatte 2009 das 36 000 Quadratmeter große Areal der Arenberger Dominikanerinnen gekauft. Dabei plante er eine „städtebauliche Stadtreparatur“. Konkret will er die „harten Grenzen zwischen Oberkassel und Heerdt aufweichen“.

Ein ungewöhnliches Ziel im hart umkämpften Markt, wo sich jeder Bauherr gern mit dem Standort Oberkassel schmückt. Lemberg setzt keinen Concierge vor die Tür, sondern sorgt für eine fußläufige Verbindung bis zum Rhein, zum Park und nach Oberkassel. „Mauer weg, Wege her“ ist seine Devise.

Er war es auch, der für einen städtebaulichen Wettbewerb sorgte, damit kein Klotz neben dem anderen steht. Als Sieger gingen Fink + Jocher aus München hervor, die für energiesparendes Bauen bekannt sind. Rund 300 Wohnungen entstehen insgesamt, dazu ein Ärztehaus und ein Parkhaus. Die Gesamtsumme der Investitionen beträgt 240 Millionen Euro.

Längst sind Teile des Areals verkauft, aber das Konzept ist geblieben. Die Rheinwohnungsbau errichtet für 40 Millionen Euro Miet- und Eigentumswohnungen. Die 95 Mietwohnungen, darunter Sozialwohnungen mit Quadratmeterpreisen zu 6,40 und 7,30 Euro sowie die frei finanzierten Wohnungen zu 11,90 Euro, sind ab heute über Corpus Sireo auf dem Markt. Bezogen werden sie Frühjahr 2016.

Der Run auf die Eigentumswohnungen hat schon begonnen, zu Größen zwischen 72 und 145 Quadratmetern. Übrigens sind alle Fenster im Erdgeschoss sowie die bodentiefen Fenster im ersten Stockwerk einbruchhemmend. Das Energiekonzept wird sogar vom Bund unterstützt. Hinzu kommen zwei Wohngruppen für Demente, eine Tagespflege für Senioren und eine private Kita für 18 Kinder.

Mehr von Westdeutsche Zeitung