1. NRW
  2. Düsseldorf

Düsseldorf: Balkone in Flammen - zwei Einsätze der Feuerwehr

Düsseldorf : Balkone in Flammen - zwei Einsätze der Feuerwehr

Gleich zwei Balkonbrände haben die Feuerwehr ind en vergangenen Tagen in Düsseldorf beschäftigt. Verletzt wurde zum Glück niemand. Es entstand Sachschaden im fünfstelligen Bereich.

Düsseldorf. Gleich zwei Balkonbrände haben die Feuerwehr ind en vergangenen Tagen in Düsseldorf beschäftigt. Verletzt wurde zum Glück niemand. Es entstand Sachschaden im fünfstelligen Bereich.

Wie die Feuerwehr berichtete, geriet am Sonntag ein Balkon eines sechsgeschossigen Wohnhauses an der Ahnfeldstraße in Düsseltal in Brand, nachdem mindestens fünf Spraydosen mit einem lauten Knall geplatztz waren. Das freigesetzte Treibgas entzündete sich und bildete Stichflammen, die bis in ein höheres Geschoss schlugen. Aufgeschreckte Nachbarn alarmierten die Feuerwehr. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass auf der Rückseite des Wohnhauses ein Balkon im vierten Obergeschoss in Flammen stand. Den Feuerwehrleuten gelang es, den Brand zu löschen und eine Ausbreitung auf andere Wohnungen zu verhindern. Brandursache waren Gegenstände, die auf dem Balkon abgestellt waren. Das Feuer löste einen Überdruck in, ebenfalls dort gelagerten Spraydosen aus, die nacheinander platzen. Freiwerdendes brennbares Treibgas enzündete sich, erzeugte Feuerbälle. Zum Zeitpunkt des Brandes befand sich niemand in der Wohnung. Die Feuerwehr schätzt den Sachschaden auf rund 10.000 Euro.

In der Nacht auf Montag wurde die Feuerwehr zu einem Balkonbrand in die Schöndorffstraße gerufen. Aufmerksame Nachbarn hatten Feuer auf dem Balkon bemerkt. Der Brand konnte sich auf den darüberliegenden Balkon, die Verkleidung beider Balkone sowie einen Teil der Hausfassade ausdehnen. Durch die enorme Hitze platzte die Fensterscheibe am Balkon im Erdgeschoss und beißender Brandrauch drang in die Wohnung ein. Die Bewohner beider Wohnungen konnten sich selbst in Sicherheit bringen. Die Feuerwehr löschte die Flammen und lüftete die Wohnungen, so dass die Anwohner unverletzt in ihren Wohnungen bleiben konnten. Die Feuerwehr schätzt den Sachschaden auf zirka 15.000 Euro.

In beiden Fällen ermittelt die Kriminalpolizei zur Brandursache.