Bahnverkehr rollte am Morgen normal an

Bahnverkehr rollte am Morgen normal an

Düsseldorf. Wegen einer Oberleitungsstörung zwischen Düsseldorf Wehrhahn und Hauptbahnhof ist der Bahnverkehr am frühen Montagabend komplett zum Erliegen gekommen. Von 17.40 Uhr an konnten rund zwei Stunden keine Regionalzüge oder S-Bahnen in den Hauptbahnhof einfahren oder ihn verlassen.

Da sich nach Angaben einer Bahnsprecherin eine Person im Gleis befand, musste eine S-Bahn, die vom Hauptbahnhof in Richtung Flughafen fuhr, eine Notbremsung einleiten. Infolgedessen sei eine Oberleitung vollständig abgerissen. Verletzt wurde niemand. Die rund 150 Fahrgäste wurden gegen 18.45 Uhr aus der S-Bahn evakuiert.

Eine Frau im Rollstuhl wurde von Einsatzkräften von den Gleisen etwa 250 Meter bis zur Düsseldorfer Schlegelstraße getragen. Für die Feuerwehr war der Einsatz nach zwei Stunden beendet.

Ab 18.50 Uhr konnten wieder vereinzelte Züge in Richtung Neuss, Krefeld und Köln fahren. Es wurden zusätzlich Umleitungen eingerichtet. Bereits am Abend konnte dann auch wieder der gesamte Zugverkehr aufgenommen werden.

Verzögerungen gab es am späten Montagabend noch auf den Linien S8 und S28, da diese zwischen Neuss und Erkrath über ein Fernzuggleis gesteuert werden mussten. Für den Betriebsstart am Dienstag rechnet die Bahn damit, dass der Zugverkehr normal anlaufen kann.

Mehr von Westdeutsche Zeitung