Baby-Boom lässt Düsseldorf weiter wachsen

Baby-Boom lässt Düsseldorf weiter wachsen

6186 Babys kamen 2013 in der Stadt zur Welt, so viele wie seit 1971 nicht mehr.

Düsseldorf. Zwar wurde die schon länger anvisierte 600 000er-Marke auch 2013 nicht ganz geknackt. Aber Düsseldorf legt weiter zu bei der Einwohnerzahl, seit nunmehr 13 Jahren in Folge. Das Amt für Statistik und Wahlen hat für den Stichtag 31.12.2013 jetzt die Zahl 597 102 ermittelt — das sind 4045 Einwohner mehr als Ende 2012. Damit leben so viele Menschen in der Landeshauptstadt wie seit 1979 nicht mehr.

Die Zunahme basiert im wesentlichen auf zwei Faktoren: der nach wie vor hohen Zahl an Zuzügen nach Düsseldorf, die die Abgänge um gut 4100 übersteigt.

Und zweitens der erstaunlich hohen Zahl an Neugeborenen: 6186 im vergangenen Jahr, das waren 217 Lebendgeborene mehr als 2012. Auch wenn die Summe der Gestorbenen mit 6257 noch immer leicht darüber liegt.

Das letzte Mal, dass in Düsseldorf mehr als 6000 — einheimische — Babys zur Welt kamen, war 1971. Danach ging es bis auf 4457 Geburten (1979) runter. Gedreht hat sich der Babytrend in Düsseldorf dann 2006, von da an wuchs die Zahl relativ moderat, aber stabil an. Von den Babyboom-Jahren in den 60ern ist das natürlich alles noch weit entfernt. Die Rekordjahre 1963 (11 163 Geburten) und 64 (11 146) dürften auch in Zukunft unerreicht bleiben. Damals hatte Düsseldorf aber auch alles in allem noch über 700 000 Einwohner.

Die Stadtspitze hat sich in ihrem Entwicklungskonzept (Stek 2025) darauf theoretisch eingestellt. Dennoch sind die praktischen Herausforderungen in den nächsten Jahren enorm, zumal die Statistiker von einer weiter steigenden Einwohnerzahl ausgehen. Und das bedeutet vorderhand: Es müssen noch mehr Wohnungen und Kindergärten gebaut sowie Schulplätze geschaffen werden.