Azubis fordern Vertreter von Politik und Wirtschaft heraus

Azubis fordern Vertreter von Politik und Wirtschaft heraus

Bei der IHK-Azubi-Challenge wurden Tische gedeckt und Cocktails gemischt — auch von Anfängern auf diesem Gebiet wie OB Geisel und IHK-Chef Andreas Schmitz.

Düsseldorf. Das Weinglas soll in einer Linie mit dem Hauptgang-Messer stehen. Der Oberbruch, die Falte in der Tischdecke, liegt auf der Seite des Gastes und soll das Maß sein für die Lage des Bestecks. Auf den Platzteller kommt eine Serviette, gefaltet natürlich - im dreifachen Tafelspitz. Keine leichte Aufgabe, die die Azubis des Intercontinental Hotels Düsseldorf ihren Prüflingen gestellt haben. Und beim Tischdecken achten sie auf jedes Detail — so kennen sie es auch aus ihrer Ausbildung. Wie anspruchsvoll die ist, das wollen sie Vertretern aus Politik und Wirtschaft bei der IHK-Azubi-Challenge zeigen.

Zwei Teams — eins aus der Politik, eins aus der Wirtschaft — treten gegeneinander an. Für die Politik sind das Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) und die Bundestagsabgeordneten Sylvia Pantel und Thomas Jarzombek (beide CDU). Für die Wirtschaft stellen sich der Düsseldorfer IHK-Präsident Andreas Schmitz, die Vizepräsidentin und Inhaberin von Rheinlust, Gabriela Maria Picariello, und Stephan Schneider von Vodafone. Es werde „kein Freundschaftspiel“, sagt Schmitz vor Beginn des Wettkampfes mit Augenzwinkern. OB Geisel erwidert, immerhin werde man am Ende sicher unter den Siegern sein.

Die erste Aufgabe ist das Tischdecken. „Das mache ich zu Hause tatsächlich öfter mal. Aber natürlich nicht auf diesem Niveau“, sagt OB Geisel. Der Azubi des Hotels, Gerrit Molitor, macht es vor und erklärt, worauf es zu achten gilt. Dann ist es Zeit für den Wettkampf. Acht Minuten haben beide Teams Zeit, erklären ihre gedeckten Tische aber schon nach vier Minuten für fertig. Unter den strengen Augen der Auszubildenden Vivien Reinert werden die Tische bewertet. Das Besteck nicht einheitlich, die Gläser mit der vollen Hand angefasst, die Symmetrie lässt zu wünschen übrig. Trotzdem: Acht von 15 Punkte für Team Wirtschaft, zehn von 15 für die Politik.

Weiter geht es mit Warenkunde. In fünf Minuten sollen die Teams verschiedene Obst- und Gemüsesorten und Besteck und Gläser benennen. Wie hieß noch dieser rötliche Salat? Und wie nennt man dieses schwarze, karottenähnliche Teil? Bei Thymian, Majoran und Co wird kurzerhand probiert — und doch durcheinandergeworfen. Mit 21 zu 18 Punkten von möglichen 25 kann sich hier das Team Wirtschaft durchsetzen.

Letzte Station: Die Hotelbar. Unter Anleitung von Vivien Reinert soll je ein Vertreter aus jedem Team einen alkoholfreien Mojito mixen. Und dabei natürlich alles richtig machen — vom richtigen Glas bis hin zum Lächeln beim Servieren. Und alles in fünf Minuten. Hier tritt Thomas Jarzombek gegen Andreas Schmitz an und kann sich am Ende knapp durchsetzen. Heißt: Zum Schluss der Challenge steht es 39 zu 39 — Gleichstand. „Den Pokal müssen Sie sich leider teilen“, sagt Reinert, die sich über den Verlauf des Vormittags freut. „Es war eine tolle Stimmung. Die Kandidaten haben sich wirklich gut angestellt“, sagt sie. Und auch Gerrit Molitor freut sich, wie motiviert alle bei der Sache waren.