Autotransporter „verliert“ Skoda

Autotransporter „verliert“ Skoda

Führerloses Fahrzeug kracht auf einen Mini. 55-jährige Düsseldorferin leicht verletzt.

Zu einem außergewöhnlichen Unfall kam es nach Angaben der Polizei gestern Mittag in Wersten. Offenbar war ein nagelneuer Skoda auf einem Autotransporter nicht ausreichend gesichert. Nach einem plötzlichen Bremsmanöver stürzte der Wagen von dem Lkw, landete auf der Straße und rammte ein anderes Auto. Dabei wurde eine 55-Jährige leicht verletzt.

Nach den bisherigen Ermittlungen war der 51 Jahre alte Kölner mit dem Transporter auf dem rechten Fahrstreifen der Münchener Straße in Richtung Ickeswarder Straße unterwegs. Beladen war der Laster mit acht fabrikneuen Skodas. Vor ihm befand sich eine 55-jährige Düsseldorferin mit ihrem BMW Mini.

Plötzlich tauchte auf der Ickeswarder Straße ein Rettungswagen auf, der Blaulicht und Martinshorn eingeschaltet hatte. Darum mussten die anderen Fahrzeuge auf der Münchener Straße bremsen. Der Fahrer des Autotransporters bemerkte das zu spät und bremste seinen Laster stark ab.

Dabei machte sich der erste Skoda, der auf der oberen Etage des Transporters stand, auf einmal selbstständig. Er fiel nach vorne auf die Straße und rollte ungebremst in das Heck des Minis. Wie es dazu kommen konnte, ist bislang noch unklar.

Bei dem Zusammenstoß wurde die 55-Jährige leicht verletzt. Sie lehnte aber ab, dass ein Rettungswagen gerufen wurde, sondern wollte selbst einen Arzt aufsuchen. Der Sachschaden wird von der Polizei auf rund 25 000 Euro geschätzt. si

Mehr von Westdeutsche Zeitung