Auf dem Südring bleibt es bei Tempo 50

Auf dem Südring bleibt es bei Tempo 50

Politik stimmt dafür. Versuch zeigte: Es gab weniger Unfälle und der Verkehr floss besser. Nun muss noch die "Grüne Welle" eingerichtet werden.

Düsseldorf. Nun steht es fest: Zwischen Völklinger und Münchener Straße gilt auf dem Südring weiterhin die Höchstgeschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde. Die Politiker im Verkehrsausschuss stimmten gestern mit großer Mehrheit dafür.

Im März 2017 hatte die Testphase begonnen. Seitdem galt Tempo 50 statt 60. Die Auswertung des Versuchs zeigt nun im Jahresvergleich: Es gab seitdem weniger Unfälle und der Verkehr floss deutlich besser. Konkret heißt es in der Sachdarstellung der Stadt: „An den Knotenpunkten Aachener Straße, Fleher Straße und Volmerswerther Straße sank die Unfallzahl von 114 auf 91. Die nach dem Rechenmodell der Bundesanstalt für Straßenwesen entstandenen volkswirtschaftlichen Unfallkosten fielen von ca. einer Million auf etwa 850 000 Euro.

Der Rückgang war zudem über die wichtigsten Unfallursachen hinweg gleichmäßig verteilt festzustellen. Bei zu hoher Geschwindigkeit waren es nur noch zwei statt sechs Fälle. Zu geringer Abstand war nur noch 36 und nicht mehr 54 mal die Ursache. Beim Fahrstreifenwechsel gingen die Unfälle von 28 auf 19 zurück. Unverändert blieben die Zahlen von einem Schwer- und zwölf Leichtverletzten pro Jahr.

Für die neue Geschwindigkeitsgrenze müssen nun die Ampelschaltungen angepasst werden. Für die „Gelbzeiten“ sind 36 000 Euro veranschlagt. Für eine „Grünen Welle“ müssen laut Stadt 240 000 Euro in die Hand genommen werden. Der Betrag soll in den Haushalt des nächsten Jahres aufgenommen werden, wenn auch die neue Schaltung erfolgen soll.

Mehr von Westdeutsche Zeitung