ART-Nachwuchs trotz dem Essener Regenwetter

ART-Nachwuchs trotz dem Essener Regenwetter

Letizia Marsico und Annkathrin Hoven landen bei Regions-Meisterschaften auf Rang eins.

Die ersten Regions-Meisterschaften der Leichtathleten in Essen gerieten zu Regen-Meisterschaften. Dennoch gab es auf Seiten der Düsseldorfer eine Vielzahl sehr guter Leistungen — mit Normen für die jeweiligen Deutschen Meisterschaften für die Athleten aus den früheren vier Kreisen, die nun auf regionaler Ebene gemeinsam um die Titel kämpfen.

Düsseldorfs Läufer, Werfer und Springer hatten in einigen Wettbewerben einen schweren Stand. Überzeugend hingegen traten die U 18-Athletinnen des ART (ohne die mit Bänderüberdehnung im Fuß ausgefallene Kaja Bins) auf. Letizia Marsico, Winterwurf-DM-Dritte im Diskuswerfen, gewann mit 40,95 Meter (Bestleistung) im Diskus sowie im Kugelstoßen (12,81 m im Regen). Annkathrin Hoven (ART) ließ sich beim 200-Meter-Lauf auch von einem leichten Gegenwind (0,4 m/Sek.) nicht bremsen und lief ihre erste Zeit von unter 25 Sekunden in diesem Jahr (24,98 Sekunden, DM-Norm). Mit 3,40 Meter gewann Jule Domat (ART) den Stabhochsprung, verpasste aber die DM-Normhöhe von 3,45 Meter noch knapp.

Auf der männlichen Seite überraschte der 17-jährige Phillip Poppe (DSV 04) mit seinem Weitsprung-Sieg und der Weite von 6,53 Meter.

Mehr von Westdeutsche Zeitung