Anderswo

Mit seiner Band „Ton Steine Scherben“ steuerte Rio Reiser Entscheidendes zum Klang der politisch wild bewegten 60er und 70er Jahre bei. Die Musik war wütend und anarchistisch, voll von bissigem Humor und erfüllt von der Utopie eines anderen Lebens.

Die meisten Lieder schrieb Reiser selbst und verlieh ihnen mit seiner markanten Stimme einen besonderen Charakter. Songs wie „Keine Macht für niemand“ und „Das ist unser Haus“ wurden zu Hymnen der linken Bewegung. Nachdem sich die Band aufgelöst hatte, startete der Sänger seine Solokarriere und feierte mit Liedern wie „König von Deutschland“ oder „Alles Lüge“ Erfolge. Im Jahr 1996, mit erst sechsundvierzig, starb Rio Reiser nach einem Leben, das kein Risiko gescheut hat. Mit dem Liederabend „Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?“ begeben sich vier Künstler gemeinsam mit Band unter der Leitung von Jürgen Dahmen auf eine Reise durch die Biografie und das Seelenleben Rio Reisers. Dazu singen sie bekannte und unbekannte Lieder des Musikers. (Foto: Bjoern Hickmann) Das Rheinische Landestheater Neuss, Oberstraße 95, Neuss. Am 15. Februar, um 20 Uhr. Eintritt 11 bis 26 Euro. Karten erhältlich unter Telefon 0211 / 274000.