An der Landskrone startet Brückenbau

An der Landskrone startet Brückenbau

Mit Sandsäcken wird ein Teil des Weihers trockengelegt.

Schweres Gerät ist derzeit an der Landskrone im Einsatz. Ein Kran hieft 400 Sandsäcke, je eineinhalb Tonnen schwer, in den Weiher — ein Taucher sorgt dafür, dass sie richtig liegen. Ein kleiner Teil des Gewässers wird so nach und nach für künftige Arbeiten trockengelegt. Bis Anfang kommender Woche soll der Bereich fertig abgetrennt sein.

Wie berichtet, baut die Stadt in den nächsten Monaten drei neue Brücken über die Düssel, die dort bislang unterirdisch verläuft. Geplant ist, den Fluss bis Ende des Jahres auf den rund 170 Metern zwischen Goldsteinbrücke und Landskrone offenzulegen.

Bereits seit einigen Wochen stehen die Sandsäcke bereit, Fußwege sind gesperrt. „Wir haben den Boden im Weiher zunächst bearbeitet, damit die Säcke stabil stehen. Wie aufwendig das ist, sieht der Taucher immer erst vor Ort“, erklärt Projektleiter Andreas Weise. „Außerdem mussten wir während des Hochwassers alle Arbeiten einstellen.“ Daher kam der Kran erst jetzt zum Einsatz.

Als nächsten Schritt werden die Brücken gebaut. Die erste entsteht unten am Wasser, die zweite oberhalb der Treppen und dritte neben der jetzigen Brücke der Rheinbahn. Die Wege für Fußgänger und Radler sollen so rasch wie möglich wieder frei werden. Erst danach wird die Düssel offengelegt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung