1. NRW
  2. Düsseldorf

„Ampel“ nimmt sich die großen Themen vor

„Ampel“ nimmt sich die großen Themen vor

Bis Samstag sollen die Sondierungen zwischen SPD, FDP und Grünen abgeschlossen sein.

Düsseldorf. Am kommenden Samstagabend soll Klarheit darüber herrschen, wie es in Düsseldorf politisch weiter geht. Dann haben vier Sondierungsrunden für eine „Rathaus-Ampel“ stattgefunden und die beteiligten Parteien wollen entscheiden, ob sie in echte Koalitionsverhandlungen miteinander einsteigen. Die Sondierungsdelegationen von Grünen und FDP werden sich dazu bereits Anfang nächster Woche das Plazet in ihren Parteigremien holen.

Manövriert sich die Ampel aber bis dahin sozusagen in eine Sackgasse, sollen sofort die — bereits vergangene Woche begonnen — Gespräche zwischen CDU und Grünen wieder aufgenommen werden. Doch noch sieht es eher so aus, als ob sich SPD, Grüne und die FDP zusammenraufen könnten. Noch wird nicht wirklich kontrovers über die strittigen Fragen gerungen, es geht mehr darum, Positionen zu markieren und zu prüfen, wo man gemeinsam zum Ziel finden kann.

Am Mittwochabend traf man sich zur bislang längsten Runde im Rathaus. Dabei ging es um wichtige Themenblöcke der Kommunalpolitik: Umwelt, Verkehr, Wohnen, Soziales und Sport standen auf der Tagesordnung. Ob auch die besonders diffizilen Blöcke Wirtschaft und Finanzen noch angesprochen wurden, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Vorsichtshalber haben die Verhandler einen weiteren Termin am Samstagnachmittag bereits vereinbart.

Unterdessen wird der designierte neue Oberbürgermeister Thomas Geisel, der sich nach Berichten von Teilnehmern bei den Ampel-Sondierungsgesprächen eher zurücknimmt, am Donnerstagmorgen ein provisorisches Büro im Rathaus beziehen. Aus dem Stellenpool der Stadt bekommt er auch eine Sekretärin, die Terminanfragen und Gesprächsangebote stapeln sich nämlich schon. Es sind eher bescheidene Räume in der dritten Etage am Rathausufer, Geisel äußerte sich aber zufrieden.

Alsbald soll es dann auch zu einem Gespräch zwischen Geisel und dem offiziell noch bis 1. September amtierenden Dirk Elbers im Rathaus kommen. Geisel hatte sich stets eine professionelle und angemessene Amtsübergabe gewünscht.