1. NRW
  2. Düsseldorf

Absage an Regierungs-Viertel

Absage an Regierungs-Viertel

Ministerien bleiben zerstreut. Kritik von CDU.

Düsseldorf. Bei der Landesregierung nichts Neues: So könnte man die Aussagen am Donnerstag im Haupt- und Medienausschuss des Landtages zum Thema Regierungs-Viertel in Düsseldorf zusammenfassen. Denn genau wie schon vor drei Jahren teilte die Regierung, diesmal in Person von Rüdiger Messal, Staatssekretär im Finanzministerium, dazu nur lapidar mit: „Seitens der Landesregierung existieren keine Planungen und Überlegungen, ein Regierungs-Viertel zu etablieren.“

Auch ob das Innenministerium vom asbestverseuchten Bau an der Haroldstraße in das Vodafone-Hochhaus am Rhein umzieht, bleibt unklar. Obwohl der Liegenschaftsbetrieb das Hochhaus bereits erworben hat. Olaf Lehne (CDU) war enttäuscht: „Die Ministerien liegen zerstreut im Stadtgebiet, hier böte sich die Chance, ein kompaktes Regierungs-Viertel zu bilden. Aber dazu müsste es endlich eine strategische Planung geben.“ A.S.