Abenteuer und Erholung auf Düsseldorfs Camping-Plätzen

Abenteuer und Erholung auf Düsseldorfs Camping-Plätzen

Auf dem Zeltplatz Lörick machen sogar Düsseldorfer Urlaub von der Stadt.

Düsseldorf. Bisher ist die Camping-Saison in Düsseldorf buchstäblich ins Wasser gefallen. Jürgen Kürten, Betreiber des Campingplatzes in Lörick, verzeichnet rund 50 Prozent weniger Urlaubsgäste als in den Vorjahren.

Doch schon jetzt weiß er: „In den nächsten Tagen wird der Platz pickepackevoll.“ Denn am 27. August startet der Caravan Salon, die weltweit führende Messe für Reisemobile und Caravans, auf dem Düsseldorfer Messegelände.

Besserung gab’s jedoch schon am vergangenen Wochenende: Das Sommerwetter lockte die Menschen endlich wieder auf die Zeltplätze. Unter ihnen waren Carsten Meier und Nikos Belagras, die zusammen mit ihren Kindern einen Spontan-Trip für eine Nacht nach Lörick unternommen haben. „Wir waren einfach sonnenhungrig“, sagte Meier.

Kurzerhand sind die Derendorfer mit Zelten und Kindern auf den Löricker Campingplatz gefahren. Urlaub, wie er den Kindern am besten schmeckt: „Camping ist einfach spannender, als im Hotel zu übernachten“, sagte der zehnjährige Alexis.

Mäusespeck überm Lagerfeuer brutzeln, Angeln gehen oder über das Gelände stromern — für Alexis und seine Freunde ist Camping gleichbedeutend mit Abenteuer-Urlaub.

Ob es mit der geplanten Nachtwache bei Fackelschein noch etwas werden würde, bezweifelte sein Vater allerdings: „Bei so viel Action schlafen die Kindern bestimmt früh ein“, sagte Belagras.

Während Camping für die einen Abenteuer ist, ist es für die anderen Erholung. Ted und Sue Hayes aus Newcastle in England sind seit knapp 40 Jahren mit ihrem Wohnwagen unterwegs und haben schon die ganze Welt bereist — seit 1991 übrigens in einem weißen Volkswagen Bulli.

Das Camping-Gefühl? „Freiheit“, sagen die beiden pensionierten Lehrer einstimmig. Ein Bier in der linken Hand, ein Buch in der rechten: So ließ sich der Sonnenschein am Wochenende aushalten.

Als sie noch berufstätig waren, haben die Hayes fünf von sechs Wochen der Sommerferien gemeinsam mit ihren Kindern im Urlaub verbracht. „Eine großartige Zeit“, erinnern sie sich. „Nach zehn Tagen an einem Ort sind wir einfach in ein anderes Land gefahren: neue Plätze, neue Menschen kennenlernen.“

Außerdem: „Kinder knüpfen beim Campen Freundschaften, die Jahre überdauern.“ In Lörick war das Ehepaar jedoch nicht nur zum Urlauben, sondern ebenso wegen des europäischen Grand Masters im Hockey.

Ted Hayes tritt unter der Woche für die englische Ü65-Auswahl in Neuss an. Folglich machen nicht nur Kinder auf dem Löricker Campingplatz Aktivurlaub, sondern ebenso Ted Hayes.