1. NRW
  2. Düsseldorf

Ab sofort: Mehr Polizeistreifen auf dem Burgplatz

Ab sofort: Mehr Polizeistreifen auf dem Burgplatz

Die Polizei schickt mehr Streifen auf den Burgplatz. Das beschlossen OberbürgermeisterJoachim Erwin und Polizeipräsident Herbert Schenkelberg am Donnerstag.

Düsseldorf. Ab sofort schickt die Polizei mehr Streifen - in Uniform und Zivil - auf den Burgplatz. Das ist das einzig konkrete Ergebnis des "Sicherheitsgipfels" zwischen Oberbürgermeister Joachim Erwin und Polizeipräsident Herbert Schenkelberg am gestrigen Nachmittag.

Der Polizeipräsident stimmte mit der Stadt überein. Der Burgplatz sei ein Angstraum. Man wolle ab sofort mit verstärkter Präsenz das Sicherheitsgefühl stärken. Es sollen auch Zivilbeamte die Szene überwachen.

Die Polizei will darüberhinaus in den Sommerferien eine Arbeitsgruppe ins Leben rufen, die untersuchen soll, wie man die Situation auf dem Burgplatz dauerhaft verbessern kann. Auch das Thema Videoüberwachung wird dabei nicht ausgespart.

Allerdings, das betonte die Polizei auch, ist der Burgplatz in der Statistik kein Kriminalitätsschwerpunkt. Im Jahr werden zwischen 120 bis 140 Delikter (Drogen, Diebstahl, Körperverletzung) registiert. Nur an Schwerpunkten erlaubt das Polizeigesetz aber eine Videoüberwachung.