Aachener Straße hat einen Radweg

Aachener Straße hat einen Radweg

700 Meter lange Strecke kostete 120 000 Euro.

Im Zuge der Umsetzung des Radhauptnetzes der Stadt wurde jetzt ein weiteres Projekt fertiggestellt: Auf der Aachener Straße liegt ein neuer Radweg. Die Gesamtkosten dafür betragen rund 120 000 Euro. Mit dem auf der Fahrbahn markierten 1,85 Meter breiten Radfahrstreifen auf einer Länge von insgesamt 700 Metern von der Kopernikusstraße bis zum Ludwig-Hammers-Platz am Bilker Bahnhof sollen nun Konflikte zwischen Radfahrern, Autos sowie den Straßenbahnen (U72) vermieden werden. Bau- und Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke ist froh: „Mit dem Radweg auf der Aachener Straße haben wir nun eine weitere wichtige Radwegeverbindung geschaffen.“

Im Verfahren mit Beteiligung von Bürgern und Politik zur Umsetzung des Radhauptnetzes wurde ein Radweg an der Aachener Straße oft gewünscht. Als problematisch wurden dort vor allem die Behinderungen durch parkende Autos auf der Fahrbahn sowie in zweiter Reihe empfunden. So gibt es an der Aachener Straße jetzt eine 50 Zentimeter breite Sicherheitszone zu den bestehenden Parkstreifen, die gleichzeitig das unzulässige Parken in zweiter Reihe verhindert. Die Weiterführung des Radweges im Bereich Ludwig-Hammers-Platz ist in Planung. Der Abschnitt südlich der Kopernikusstraße wird im Rahmen des Umbaus der Haltestelle Südring neu geplant.

Mehr von Westdeutsche Zeitung