23-Jähriger bestiehlt Patienten beim Krankentransport

23-Jähriger bestiehlt Patienten beim Krankentransport

Ein Mitarbeiter eines Krankentransportdienstes soll kranke Menschen bestohlen haben. Mit einem Trick wurde er überführt.

Düsseldorf. Wer mit hilflosen Menschen arbeitet, hat einen besonders verantwortungsvollen Beruf. Denn soll ein 23-jähriger Mitarbeiter eines Krankentransport-Unternehmens dazu missbraucht haben, Patienten zu bestehlen. In vier Fällen soll er Kranke bestohlen haben. Am Ende wurde er mit einem Trick von seinem Arbeitgeber überführt.

Im Juli vergangenen Jahres verschwanden beim Transport eines Patienten erstmals 400 Euro spurlos. Nachdem es zwei weitere Fälle gab, stellte der Arbeitgeber dem 23-Jährigen eine Falle. Vor einer Fahrt ins Krankenhaus notierte ein Kunde vorher die Nummer der Geldscheine. Tatsächlich fehlten am Zielort aus der Geldbörse 200 Euro. Die Scheine wurden anschließend bei dem Angeklagten gefunden.

Die letzte Tat hat der junge Mann zugegeben, der schon einmal wegen eines Vermögensdeliktes Arbeitstunden leisten musste. Die anderen Diebstähle bestreitet er. Eigentlich sollte am 22. Mai gegen den 23-Jährigen vor dem Amtsgericht verhandelt werden. Der Prozess wurde aber verschoben, weil der Angeklagte Urlaub macht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung