Borussia Dortmund Deal sorgt für Wirbel: Rheinmetall neuer Sponsor des BVB

Düsseldorf/Dortmund · Fußball und Waffen? Passt nicht zusammen, könnte man meinen. Der Rüstungskonzern Rheinmetall sucht dennoch die Nähe zu einem großen deutschen Fußballverein und steigt als Sponsor ein.

Fans von Borussia Dortmund schwenken BVB-Fahnen.

Fans von Borussia Dortmund schwenken BVB-Fahnen.

Foto: Bernd Thissen/dpa

Kurz vor dem Champions-League-Finale sorgt ein Sponsoring-Deal von Borussia Dortmund für Aufsehen. Der Rüstungskonzern Rheinmetall unterstützt den BVB in den kommenden drei Jahren. Die Partnerschaft beschäftigt Politik, Gesellschaft und Fans. Viele sehen den Deal kritisch.

Zum finanziellen Volumen wollte sich ein Sprecher von Rheinmetall nicht äußern, laut „Handelsblatt“ geht es um einen einstelligen Millionen-Euro-Betrag pro Jahr. Die Partnerschaft umfasst den Angaben zufolge die Nutzung reichweitenstarker Werbeflächen, Vermarktungsrechte sowie Event- und Hospitality-Angebote im Stadion und auf dem Vereinsgelände. Die Düsseldorfer Firma wird zum „Champion Partner“ des BVB, also zum finanziell besonders wichtigen Sponsor.

BVB stellt sich auf Kritik ein

BVB-Chef Hans-Joachim Watzke wies darauf hin, dass Sicherheit und Verteidigung Eckpfeiler der Demokratie seien. „Deshalb halten wir es für die richtige Entscheidung, uns sehr intensiv damit zu beschäftigen, wie wir diese Eckpfeiler schützen.“ Man freue sich auf die Zusammenarbeit und öffne sich „als Borussia Dortmund ganz bewusst für einen Diskurs“. Rheinmetall-Chef Armin Papperger zeigte sich zufrieden. „Mit dem BVB und Rheinmetall haben sich zwei Partner gefunden, die mit ihren Ambitionen, ihrer Haltung und ihrer Herkunft gut zueinanderpassen“, sagte der Rüstungsmanager.

Der von Watzke angesprochene Diskurs könnte für die Dortmunder zu einem ungünstigen Zeitpunkt erfolgen und von sportlichen Themen vor dem Champions-League-Finale am Samstag gegen Real Madrid ablenken. „Es gibt jetzt nur noch ein einziges Thema, und das ist dieses Finale“, hatte BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl noch am Dienstag gesagt: „Ich würde mir wünschen, dass wir uns auf dieses Spiel konzentrieren.“

Die Fan- und Förderabteilung der Borussia sieht den Deal kritisch. Bereits vor der Veröffentlichung der Zusammenarbeit hätten Fanvertreter und Fanvertreterinnen in einem offenen Austausch mit der Geschäftsführung des Revierclubs „die Brisanz im Allgemeinen, die Bedenken an einer Partnerschaft und deren Kommunikation sowie Zweifel an einer Vereinbarkeit mit den Werten von Borussia Dortmund zum Ausdruck gebracht“, heißt es in einer Mitteilung.

Wirtschaftsminister Habeck: Spiegelt Realität der Zeitenwende wider

Es ist nicht das erste Mal, dass sich ein Rüstungskonzern bei einem Fußballclub engagiert. Die Renk GmbH, die unter anderem Panzergetriebe herstellt, ist seit September 2023 Supplier beim FC Augsburg.

Der Bundesverband der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie (BDSV) begrüßte die Partnerschaft zwischen Rheinmetall und dem BVB. „Das Sponsoring ist ein Weg, um einer breiten Schicht der Bevölkerung das Gefühl zu vermitteln, dass Waffen für die Erhaltung unserer Sicherheit und unseres Friedens nichts 'Unappetitliches' sind, sondern eben ganz normal zu unserer gesellschaftlichen Realität gehören, wenn wir in Frieden und Freiheit leben wollen“, sagte BDSV-Hauptgeschäftsführer Hans Christoph Atzpodien.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck äußerte sich ebenfalls zu dem Deal. „Dass Rheinmetall jetzt einen Fußballverein sponsert, ist in der Tat erst einmal ungewöhnlich, aber es zeigt, wo wir stehen“, sagte der Grünen-Politiker in Berlin. Man sei in ständigem Kontakt mit Rheinmetall, damit das Unternehmen noch mehr Munition zur Unterstützung der Ukraine produziere, sagte der auch für Rüstungsexporte zuständige Minister.

„Wir wissen und müssen es leider zugeben, dass wir in einer anderen, bedrohlicheren Welt sind.“ Deswegen sei „die ja eingeübte und auch so verständliche Zurückhaltung“ im öffentlichen Umgang mit der Rüstungsbranche nicht mehr haltbar und richtig, sagte Habeck. „Insofern spiegelt dieses Sponsorship sicherlich auch ein Stück weit die Realität der Zeitenwende wider.“ Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine rief die Bundesregierung eine „Zeitenwende“ aus und stellte 100 Milliarden Euro bereit, um die Bundeswehr auf Vordermann zu bringen. Von diesem Paket profitiert auch Rheinmetall.

Das für Sport zuständige Bundes-Innenministerium wollte den Rheinmetall-BVB-Deal nicht kommentieren. Man äußere sich grundsätzlich nicht zu Sponsoringvereinbarungen von Sportclubs, sagte ein Ministeriumssprecher.

In Nordrhein-Westfalen übte Landessprecher Sascha Wagner von den Linken heftige Kritik. Die Verbindung sei „ein böses Foulspiel“, sagte Wagner: „Der Rüstungskonzern lebt von dem Geschäft mit dem Tod.“ Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsministerin Mona Neubaur von den Grünen erklärte dagegen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, „dass sich die öffentliche Wahrnehmung des Konzerns in den vergangenen rund zwei Jahren verändert hat - auch bei mir persönlich.“ Man brauche „Unternehmen wie Rheinmetall, um im Ernstfall unsere Demokratie und unsere Freiheit verteidigen zu können. Und trotzdem ist die Rüstungsindustrie keine Branche wie jede andere. Ich kann deshalb nachvollziehen, dass viele Fans das Sponsoring mit gemischten Gefühlen betrachten.“

Kritik von Fans und Pazifisten

Auch bei Fußballfans außerhalb der BVB-Fanabteilung und in anderen Teilen der Gesellschaft fiel die Reaktion negativ aus. Die Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen startete eine Online-Petition, in der sie den BVB zum Rückzieher auffordert und eine „Rote Karte für den Werbedeal“ zückt. „Ein Waffenhersteller als Sponsor passt nicht zu den Werten, die der BVB - und Fußball insgesamt - vertritt“, hieß es von den Pazifisten. Auf „X“ (früher Twitter) machten zahlreiche Nutzer ihrem Unmut Luft. Die Satire-Partei Die Partei veröffentlichte ebenfalls eine Fotomontage, bei der ein Panzer auf einem Fußballplatz steht, Überschrift: „BVB - wir schießen nicht nur Tore“. Auch die Evangelische Kirche kritisierte den Deal.

Rheinmetall bereits als Sport-Sponsor aktiv

Das Sponsoring eines Sportclubs ist kein Neuland für den Rüstungskonzern, der auch als Kfz-Zulieferer tätig ist - Rheinmetall ist bereits Sponsor des Handball-Clubs Bergischer HC aus Solingen unweit von Düsseldorf. Mit dem Fußballverein und Champions-League-Finalisten BVB kommt das Sportsponsoring von Rheinmetall aber auf ein anderes Level.

Deutschlands größter Rüstungskonzern ist mit seinen rund 30 000 Beschäftigten auf Wachstumskurs, nach dem russischen Angriff auf die Ukraine schnellte die Nachfrage nach Munition, Panzern und Flugabwehr-Geschützen in die Höhe. Seit Anfang 2022 stieg der Auftragsbestand um rund 10 Milliarden Euro auf 24 Milliarden Euro an, der Umsatz soll in diesem Jahr 10 Milliarden Euro erreichen. Damit wäre er fast doppelt so hoch wie im Jahr 2021, also vor dem Ukraine-Krieg (5,7 Milliarden Euro). Der Aktienkurs hat sich seit Februar 2022 mehr als verfünffacht. Bei der Verteidigung der Ukraine ist Rheinmetall wichtig, die Firma liefert im großen Stil Militärgüter und wird dafür von der Bundesregierung bezahlt.

© dpa-infocom, dpa:240530-99-213347/3

(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort