1. NRW

NRW: Dang Qiu wird Deutscher Meister

NRW : Dang Qiu wird Deutscher Meister

Nach seinem vierten Titel in Serie muss der Zugang der Düsseldofer nun gegen Königshofen seine Klasse beweisen.

Kaum hat Dang Qiu das Trikot der Borussia übergestreift, der 24-Jährige hat in der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) erst ein Match für den deutschen Rekordmeister bestritten, jagt er bereits Vereinsrekorde. Bei der deutschen Einzelmeisterschaft schnappte sich der Neu-Borusse zusammen mit Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt) den Doppelmeistertitel. Es war der vierte Erfolg der beiden in Serie.

Damit stellte das Duo den alten Meisterschaftsrekord der Doppel-Weltmeister von 1989, Jörg Roßkopf und Steffen Fetzner, die damals für die Borussia spielten, ein. Von 1988 bis 1991 hatten sie die Konkurrenz in Deutschland nach Belieben beherrscht. „Eines steht jedenfalls fest: Benne und ich werden auch die nächsten Jahre wieder antreten und natürlich versuchen, den Rekord zu brechen“, kündigt Qiu an. „Mal schauen, ob und wie lange wir es hinbekommen.“

Im Einzel schied Dang Qiu
schon im Achtelfinale aus

Allerdings war für den Nationalspieler der Borussia bei der DM nicht alles eitel Sonnenschein. Im Einzel war er an Position eins gesetzt, der Weg ins Finale schien vorgezeichnet, doch er kam nicht über das Achtelfinale hinaus. Der Düsseldorfer Tischtennisprofi verlor schon in der zweiten Runde gegen den erst 18-jährigen Kai Stumper vom Erstligisten TTC Neu-Ulm. Doch die 1:4 Niederlage kam dann doch nicht so überraschend wie es scheint. Stumper sicherte sich vor kurzem die Jugend-Europameisterschaft und hat in der Tischtennis-Bundesliga auch schon Vizeweltmeister Mathias Falck bezwungen.

Und Qiu wusste auch, was auf ihn zu kommen kann, trainiert Stumper doch seit Januar am Deutschen Tischtennis Zentrum in Düsseldorf und auch regelmäßig mit dem Borussen. „Kay spielt aktuell sehr, sehr gut. Ich selbst war leider von meiner guten Form sehr weit entfernt. Mir sind viele Bälle ins Netz gefallen, vor allem mit der Vorhand sind mir viele einfache Fehler unterlaufen“, urteilt Qiu. „Vielleicht war meine Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften etwas kurz, aber es hilft nichts: Ich muss die Niederlage akzeptieren – es ist, wie es ist.“

Nach dem Wechselbad der Gefühle als Tischtennis-Individualist kann sich Qiu wieder in die emotional positiv aufgeladene Borussia-Team-Hängematte fallen lassen. Am Dienstag steht er ab 19 Uhr beim Bundesliga-Spiel des amtierenden Meisters beim TSV Bad Königshofen an der Platte. Der TSV ist mit einem 2:3 gegen Ochsenhausen und einem 3:2 gegen den Post SV Mühlhausen in die Saison gestartet. Das bringt die Bajuwaren aktuell auf Tabellenplatz fünf.

Für die Borussen hingegen gab es zwei klare Siege und die Tabellenführung. „Die Jungs sind gut drauf und mit viel Freude dabei“, meint Borussia-Manager Andreas Preuß. „Wir werden in Unterfranken mit der besten Mannschaft auftreten und wollen uns mit dem dritten Sieg oben an der Tabellenspitze festsetzen.“

Das wird nicht so leicht, denn Bad Königshofen zeigte einerseits Kämpferqualitäten, aber auch, dass es ein gut funktionierendes Team hat. So punkteten bereits Ex-Borusse Bastian Steger, Kilian Ort und TSV-Neuzugang Maksim Grebnev. „Bad Königshofen hat sich mit dem jungen Russen Grebnev verstärkt, er ist ein großes Talent, was er mit seinem Sieg gegen Mühlhausens Routinier Ovidiu Ionescu unter Beweis gestellt hat“, warnt Preuß. „Und zu Hause ist der TSV richtig stark. Es wird die nächste Standortbestimmung für uns.“ Wie gut Grebnev zurzeit drauf ist, zeigt, das Ionescu in der Partie der Borussia gegen Mühlhausen Kristian Karlsson bezwang.