1. NRW

Corona und Frühling in NRW: Die Lage in Wuppertal, Krefeld und Düsseldorf

Verstöße gegen Maßnahmen? : Frühlingswetter und Corona-Regeln in NRW: Das ist das Zwischenfazit der Polizei am Sonntag

Frühlingshafte Temperaturen, Sonnenschein und blauer Himmel ziehen die Menschen nach draußen. Wie wirkt sich das auf die Einhaltung der Corona-Regeln aus? Das sagt die Polizei.

Update 21.2. (14 Uhr) Wie erwartet strahlt die Sonne am Sonntag bei angenehmen Temperaturen. Das nutzen viele Menschen für einen ausgiebigen Sonntagsspaziergang und andere Aktivitäten an der frischen Luft. Werden die Corona-Regeln trotzdem eingehalten?

„Bisher gab es keine Meldungen über Menschenansammlungen beispielsweise auf Spielplätzen“, sagte eine Polizeisprecherin in Wuppertal. Dass es am Nachmittag noch Probleme mit Verstöße gegen die Corona-Regeln geben könnte, schloss sie nicht aus.

Auch in Krefeld sei die Lage aktuell ruhig, erklärte ein Polizeisprecher. Die Corona-Regeln werden weiterhin wie gewohnt kontrolliert. Verstöße seien bislang nicht bekannt.

Anders sieht es in Düsseldorf aus: Dort hat die Polizei die Freitreppe am Burgplatz geräumt, da sich dort zu viele Menschen gedrängt hatten, erklärte ein Sprecher. Der Platz in der Sonne ist nun abgesperrt. In der Altstadt kontrollieren 20 Mitarbeiter des Ordnungsamtes Corona-Verstöße.

Meldung vom 20.2.

Sonne und milde Temperaturen zogen viele Menschen in NRW schon am Samstag nach draußen. Polizei und einzelne Kommunen mahnten im Vorfeld, die Corona-Regeln trotz der Frühlingsgefühle nicht zu vergessen. Wie das Stand Samstagnachmittag klappte?

Es seien viele Menschen draußen, aber es habe „keine besonderen Vorkommnisse“ gegeben - war das Zwischenfazit am Samstagnachmittag der Polizei in Krefeld. Ähnlich lautete eine Einschätzung der Polizei in Wuppertal - hier und da würden mal ein paar Leute mehr angetroffen, aber es sei nichts Außergewöhnliches vorgefallen.

„Es sind schon deutlich mehr Personen unterwegs als in der vergangenen Woche bei dem schlechten Wetter“, sagte ein Sprecher der Polizei Köln am Nachmittag. Das seien jedoch meist Paare oder Familien. Größere Ansammlungen von Menschen habe es zunächst nicht gegeben.

Das bestätigt auch die Polizei in Düsseldorf. Das Ordnungsamt sei in Richtung Altstadt unterwegs, sagte ein Sprecher. Doch auch dort gebe es bislang keine größeren Verstöße gegen die Corona-Verordnungen.

Wetter in NRW: Bis zu 20 Grad am Sonntag möglich

Laut dem Deutschen Wetterdienst können sich die Menschen weiterhin über milde Temperaturen freuen. Verantwortlich dafür sei Hoch „Ilonka“ mit Zentrum über Südeuropa, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Mit ihr strömen sehr milde Luftmassen ins Bundesland. In der Nacht zum Sonntag bleibt es meist klar. Die Tiefstwerte liegen zwischen neun und fünf Grad.

Am Tag rechnet der Meteorologe dann mit Sonnenschein und einem schwachen bis mäßigen Wind. In den höheren Lagen kann am Sonntag zeitweise auch ein stark böiger Wind aus südlicher Richtung aufziehen. Die Temperaturen steigen bis zu 20 Grad - für einen Februar-Rekord wird es aller Voraussicht nach aber nicht warm genug. Der bisherige Spitzenwert liege bei 24,5 Grad und sei am 26. Februar 1900 in Arnsberg gemessen worden.

Nach Angaben des DWD traten von 2001 bis 2020 in acht Jahren im Februar Höchsttemperaturen von 20 Grad auf. Zuletzt war es am 27. Februar 2019 in NRW an einem Februar-Tag ungewöhnlich warm: Damals wurden an 13 Stationen Stationsrekorde mit Temperaturen von 20 Grad und mehr aufgestellt.

Auch am Montag bleibt es dann trotz einiger dichterer Schleierwolken sonnig und trocken. Die Höchsttemperaturen pendeln zwischen 16 und 19 Grad. In den Hochlagen werden es bis zu 15 Grad.

(dpa/pasch)