Krefeld: Oberligist KFC Uerdingen schließt kurzfristige Insolvenz nicht aus
EILMELDUNG
Krefeld: Oberligist KFC Uerdingen schließt kurzfristige Insolvenz nicht aus

Corona-Pandemie Was kommt nach den NRW-Impfzentren?

Düsseldorf · Der Betrieb der bisherigen NRW-Impfzentren soll über den 30. September hinaus nicht verlängert werden. Wie es danach mit den Impfungen weitergehen könnte? Ein Überblick.

 Ein Schild mit der Aufschrift „Impfen“ steht im Impfzentrum. Bald nicht mehr. Und dann?

Ein Schild mit der Aufschrift „Impfen“ steht im Impfzentrum. Bald nicht mehr. Und dann?

Foto: dpa/Uwe Anspach

Der Betrieb der bisherigen Impfzentren in großen Hallen vor Ort soll über den 30. September hinaus nicht verlängert werden. Ab Oktober seien nur noch vereinzelte erste Impfangebote nötig, etwa für Spätentschlossene, Genesene oder bislang Verhinderte, erklärte eine Sprecherin des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums am Mittwoch. Diese könnten in der Regelversorgung erfolgen, das seien grundsätzlich die Arztpraxen. Das Ministerium arbeite derzeit aber an einem Konzept, damit in den Kreisen und kreisfreien Städten auch weiterhin Strukturen vorgehalten würden, „um im Bedarfsfall die Koordination von Impfungen sicherzustellen“.