Tuner, Raser und Co. „Car-Freitag“: Innenminister Reul kündigt Verkehrskontrollen an

Düsseldorf · Damit der sogenannte Car-Freitag nicht zum Freifahrtschein für Raser und Co. wird, hat Innenminister Herbert Reul viele Kontrollen in NRW angekündigt. Der Tag ist bei Auto-Posern und Tunern seit Jahren beliebt.

 Auf den Straßen soll es auch am Karfreitag ruhig bleiben. Deswegen sind laut Innenminister Herbert Reul in NRW viele Polizisten im Einsatz.

Auf den Straßen soll es auch am Karfreitag ruhig bleiben. Deswegen sind laut Innenminister Herbert Reul in NRW viele Polizisten im Einsatz.

Foto: dpa/Malte Krudewig

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat im Vorfeld des sogenannten Car-Freitags starke Verkehrskontrollen angekündigt. „Karfreitag ist ein Feiertag und kein Freifahrtschein für Straßengefährder. Wir werden auch in diesem Jahr mit vielen Polizistinnen und Polizisten auf der Straße sein und verstärkt kontrollieren“, sagte er in einer Mitteilung des Innenministeriums. Der Karfreitag gilt als Auftaktdatum für Treffen der Auto-Poser- und -Tuner-Szene.

Laut Mitteilung sind 2021 über 2000 illegale Autorennen auf den Straßen in NRW durch die Polizei festgestellt worden. Um solchen Rennen vorzubeugen, ist anderem in Düsseldorf ein zwölfstündiger Sondereinsatz in der Innenstadt am Karfreitag geplant. In der Landeshauptstadt droht Wiederholungstätern neuerdings ein Zwangsgeld von bis zu 10 000 Euro.

(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort