Wohnungsbau wird gefördert

Wohnungsbau wird gefördert

NRW-Regierung stellt Leverkusen rund 9,2 Millionen Euro für öffentlich geförderte Wohnungen zur Verfügung.

Leverkusen. Die nordrhein-westfälische Koalition hält laut Landtags-Mitglied Rüdiger Scholz bei der Stärkung des öffentlich geförderten Wohnungsbaus Wort. „Eine Garantie für den Mietwohnungsneubau, die neu aufgestellte Eigentumsförderung für junge Familien, eine modernisierte Bestandsförderung und ein Förderangebot für die Schaffung von rollstuhlgerechtem Wohnraum zeigen: Die CDU-geführte Regierung bringt einen öffentlich geförderten Wohnungsbau auf den Weg, der diesen Namen auch verdient“, sagt der CDU-Landtagsabgeordnete Rüdiger Scholz. „Von der neuen Förderung profitiert auch Leverkusen. Für den öffentlich geförderten Wohnungsbau stehen für unsere Stadt insgesamt rund 9,2 Millionen Euro zur Verfügung. Bis 2022 wird die CDU/FDP-Koalition in NRW rund vier Milliarden Euro bereitstellen. Pro Jahr sind dies mindestens 800 Millionen Euro, von denen der überwiegende Anteil in den Mietwohnungsneubau geht.“

Mit der neu gestalteten Förderung würden die Investoren am Wohnungsmarkt Verlässlichkeit und Planungssicherheit erhalten. Die NRW-Koalition wolle außerdem, dass junge Familien künftig leichter Eigentum bilden können. Deshalb sei seit dem 1. Februar landesweit wieder eine Eigentumsförderung möglich. Die Familienkomponente wurde um 5000 Euro je Kind auf 15 000 Euro angehoben und wird auch auf Haushalte ausgedehnt, in denen ein schwerbehindertes Familienmitglied lebt. Die Nordrhein-Westfalen-Koalition aus CDU und FDP verlange bei dem Erwerb von Bestandsimmobilien, die vor 1995 gebaut worden sind, nun auch keine energetische Sanierung der Immobilie mehr“, erklärt Scholz.

Mehr von Westdeutsche Zeitung