Vizepräsident des EU-Parlaments in tödlichen Unfall verwickelt

Vizepräsident des EU-Parlaments in tödlichen Unfall verwickelt

Bei dem Unfall auf der A 1 kam ein 21-Jähriger ums Leben. Beteiligt war auch der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Alexander Alvaro. Er wurde schwer verletzt.

Burscheid. Bei einem schweren Unfall auf der A 1 in Höhe Burscheid ist ein 21-jähriger Mann ums Leben gekommen. Drei weitere Menschen erlitten zum Teil schwerste Verletzungen, darunter der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Alexander Alvaro (37, FDP).

Gegen 22.30 Uhr war ein mit drei Insassen besetzter Opel Vectra in Fahrtrichtung Leverkusen von der linken Überholspur quer über die Fahrbahn in die Böschung geschleudert und dann wieder zurück auf die Autobahn. Dort stieß er in Höhe Geilenbach mit dem Audi A 8 des EU-Politikers zusammen.

Aus dem Münsteraner Fahrzeug wurde der 21-Jährige herausgeschleudert. Ein 15-jähriger Jugendlicher befand sich bei Eintreffen der Rettungskräfte schon außerhalb des Fahrzeugs. Alvaro und ein 16-jähriger Jugendlicher mussten von der Burscheider Feuerwehr aus ihren Fahrzeugen befreit werden und wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Die Autobahn war bis Samstagmorgen, 9.15 Uhr, gesperrt. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk leuchteten die Unfallstelle aus, damit Spezialisten der Polizei den Unfallhergang rekonstruieren konnten. Die Autos hinter der Unfallstelle wurden in der Nacht zur Anschlussstelle Burscheid zurückgeleitet.

Im Laufe des Samstag wurde Alvaro vom Remscheider Klinikum in ein anderes Krankenhaus verlegt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung