VfL spielt um die Vorentscheidung

VfL spielt um die Vorentscheidung

Am Sonntag stehen Heimspiele für die BV-Reserve und beide VfL-Teams an.

Rhein.-Berg. Kreis. Am Sonntag stehen in der Kreisliga B ausschließlich Heimspiele auf dem Programm. Vor allem für die Fußballer vom VfL Witzhelden steht gegen den Verfolger aus Solingen-Burg ein echtes Aufstiegsendspiel auf dem Programm.

Am Sonntag (12.30 Uhr) bekommt es die BVB-Reserve mit dem Tabellenneunten aus Dhünn zu tun. Die Mannschaft um Spielertrainer Thomas Vogel will nicht nur den Vorsprung auf den direkten Konkurrenten weiter ausbauen, der Rückstand auf die Remscheider Teams auf den Rängen drei und vier ist ebenfalls noch aufzuholen. Im Moment ist die Tabelle in der Kreisliga B Remscheid jedoch extrem verzehrt, teilweise liegen fünf Partien Unterschied zwischen den Mannschaften.

Vor einer extrem wichtigen Begegnung stehen die Witzheldener Fußballer, die am Sonntag (15.15 Uhr) den direkten Aufstiegskonkurrenten aus Solingen-Burg empfangen werden. „Durch die Niederlage von Burg am vergangenen Spieltag in Opladen stehen die unter wesentlich größerem Druck als wir“, meint Trainer Oliver Heesen, der sich einen Sieg gegen den Verfolger wünscht. Mit einem Sieg hätten die VfL-Kicker satte neun Punkte Vorsprung auf Burg, allerdings haben die Solinger bislang eine Begegnung weniger absolviert. „Mit drei weiteren Punkten hätten wir im Kampf gegen die für eine Vorentscheidung gesorgt“, so der Coach weiter. Philipp Strauß und Marcus Banken kehren in den Kader zurück. Einziger Ausfall wird Marcel Reichert sein.

Mit einer Rückkehr zu Tugenden wie Kampf und Laufbereitschaft wollen sich die Reserve-Fußballer vom VfL Witzhelden wieder anders präsentieren als in den vergangenen Wochen. Am Sonntag (13 Uhr) kommt ausgerechnet der souveräne Tabellenführer aus Solingen ins Höhendorf. Das Canlarspor-Team führt mit vier Punkten Vorsprung die Tabelle an und will unbedingt den Sprung in die Kreisliga schaffen. „Wir haben nach den ersten guten Auftritten in diesem Jahr viel Druck auf die Spieler ausgeübt. Das war vielleicht ein bisschen zu viel und von daher wollen wir jetzt in den kommenden Partien einfach wieder nur Fußball spielen“, betont Trainer Tim Prenzel, der jedoch für Sonntag auf eine Reihe von Spielern verzichten muss. Pascal Pfennigsdorf, Florian Zöller, Thorsten Zöller, Rico Fiebig, Philipp Dietrich und Kevin Franz werden wegen Verletzungen nur zuschauen können. Immerhin kehrt mit Torhüter Christoph Zaß ein Erfolgsgarant in den Kader zurück. In den vier Partien mit ihm schafften die Witzheldener vier Siege.

Mehr von Westdeutsche Zeitung