Verfolgungsjagd endet mit Sturz

Verfolgungsjagd endet mit Sturz

Burscheid. Eine Verfolgungsjagd hat sich die Polizei in Burscheid am Mittwoch gegen 22.20 Uhr mit einem Motorradfahrer geleistet. Die Beamten hatten am Dünweg einen Autofahrer kontrolliert, als plötzlich ein Motorrad mit hoher Geschwindigkeit und hochgebogenem Nummernschild an ihnen vorbei fuhr.

Die Polizisten brachen sofort die Kontrolle des Autofahrers ab und nahmen die Verfolgung des Motorrads auf. In Höhe des Hammer-Marktes bemerkten sie, dass die Beleuchtung des Motorrads ausgeschaltet wurde und der Fahrer weiter in Richtung Wermelskirchen fuhr.

Im Bereich Ziegeleiweg verließ der Fahr die Straße und fuhr auf die Balkantrasse (Fahrradweg) - dort konnte der Streifenwagen nicht mehr folgen. Doch weinige Minuten später tauchte das Motorrad in Wermelskirchen wieder auf, als der Fahrer die Trasse verließ. Die Beamten versuchten, den Fahrer anzuhalten, doch der fuhr einfach weiter. Dabei berührte sein Fahrzeug Front und Fahrerseite des Polizeiwagens. Es entstand ein Sachschaden von rund 2000 Euro.

Die Verfolgung ging weiter. Über die Dellmannstraße, Burger Straße, Hünger ging es Richtung Solingen-Burg. In Höhe Pohlhauser Straße und Sellscheid forderten die Beamten den Fahrer unter Verwendung aller technischen Mittel und auch des Außenlautsprechers auf, anzuhalten. Doch der fuhr weiter. Hinter der Tankstelle Neuenflügel bog er nach links in die Straße Hummelsburg ab.

Dort verlor er die Kontrolle über sein Motorrad, versuchte noch den Sturz zu vermeiden, aber im Einmündungsbereich zur Talsperrenstraße fuhr er gegen einen Stein und stürzte. Er wurde nur leicht verletzt. Später gab der 17-jährige Wermelskirchener an, dass er nur wegen vorgenommener technischer Veränderungen an dem Motorrad geflüchtet sei. Er stand nicht unter Alkohol- oder Drogeneinfluss.

Das Motorrad wurde sichergestellt. Jetzt wird gegen ihn wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Unfallflucht und Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung