Unfug mit Feuerlöscher in Tiefgarage

Unfug mit Feuerlöscher in Tiefgarage

13-jähriger Bursche bläst Pulverlöscher bei Rewe ab, löst Feuerwehreinsatz aus — und wird erwischt.

Burscheid. Ganz dumm gelaufen: Drei Fast-Halbstarke haben am Samstag Nachmittag für einen Großeinsat der Feuerwehr in der Rewe-Tiefgarage an der Bürgermeister-Schmidt-Straße gesorgt. Die mitalarmierte Polizei konnte das Trio an Ort und Stelle einsammeln, die Sache aufklären und den Anführer dessen Onkel als Erziehungsberechtigtem übergeben.

Foto: Doro Siewert

Wie die Burscheider Feuerwehr berichtet, wurde am Samstag um 15.48 Uhr Alarm für die Löschzüge Stadtmitte, Dierath und Paffenlöh ausgelöst. Aus der Tiefgarage des Rewe-Marktes quoll deutlich erkennbar Rauch. „Bei den Kunden herrschte große Angst“, heißt es — die Marktleitung alarmierte sofort die Feuerwehr und kurz darauf heulten die Piepser der Blauröcke und die Sirenen im Stadtgebiet auf.

Unter Atemschutz wurde die Tiefgarage erkundet und schnell konnte gemeldet werden: „Kein Feuer“. Dennoch war eine Verrauchung festzustellen zu diesem Zeitpunkt. Unbekannte hatten einen Feuerlöscher auf ein Auto abgeblasen, was zu der starken Verrauchung führte. Nach Lüftungsmaßnahmen wurde die Tiefgarage wieder freigegeben und dem Rewe-Markt übergeben. Verletzt wurde niemand. Nach einer halben Stunde konnten die Löschmannschaften wieder einrücken. Es waren 39 Einsatzkräfte mit sechs Fahrzeugen im Einsatz.

Während der Einsatz damit für die Feuerwehr beendet war, ging es für die Polizei weiter. Eine Streifenwagenbesatzung erforschte die Situation. Im Eingangsbereich des Rewe-Marktes wurden drei Jungs angetroffen, die sich offenbar das Treiben rund um den Feuerwehreinsatz interessiert und auffällig ansahen. Es stellte sich rasch heraus, dass die beiden Zwölf- und ein 13-Jähriger mit dem Schabernack in Verbindung standen.

Nach Erkenntnissen der Polizei hatte der 13-Jährige im Parkhaus einen Feuerlöscher aus dem Halterungskasten herausgenommen und den Inhalt des Gerätes über einem Pkw abgeblasen. Womöglich wollte er sich gegenüber den beiden jüngeren Knaben als obercool profilieren.

Die Polizisten ermittelten den Älteren als alleinigen Täter. Daraufhin wurden die beiden Zwölfjährigen an Ort und Stelle entlassen; der Ältere wurde von den Schupos in die Obhut des Onkels übergeben. Dessen Reaktion ist nicht überliefert . . .

Mehr von Westdeutsche Zeitung