1. NRW
  2. Burscheid & Region

Unfall: Frau wird aus fast intaktem Auto geschnitten

Unfall: Frau wird aus fast intaktem Auto geschnitten

Autofahrerin klagte nach Unfall auf Pastor-Löh-Straße über Schmerzen. Auch ein Opel-Fahrer (49) wurde verletzt.

Burscheid. Wohl einen der ungewöhnlichsten Einsätze in ihrer Geschichte hat am Donnerstagmittag die Burscheider Feuerwehr erlebt. Einen Verkehrsunfall mit einer Schwerverletzen, die mit schwerem Gerät aus ihrem Fahrzeug befreit werden musste, und einem Leichtverletzten in der Schleife der Pastor-Löh-Straße hinter der Kita Rasselbande.

Die Kräfte der Wehr waren gegen 13.15 Uhr über eine eingeklemmte Person nach einem Verkehrsunfall in Höhe Hausnummer 69 alarmiert worden. Als Rettungsassistenten und die Besatzung eines Streifenwagens an dem Einsatzort in der kleinen Straße eintrafen, saß eine 66-jährige Burscheiderin nach einem eher harmlosen Unfall in einem Mitsubishi und klagte über Schmerzen. Deshalb ordnete eine Notärztin an, die Frau schonend aus dem Auto zu befreien. Also entschieden sich Einsatzleiter Achim Lütz und seine Kräfte, der Frau eine Halskrause zur Stabilisierung der Hals-Nacken-Muskulatur anzulegen, das Dach des Wagens abzutrennen und die Verletzte über das Heck des Wagens per Trage zu befreien.

Wer Verursacher des Unfalls war, konnten die ermittelnden Polizisten am Donnerstag noch nicht sagen. Der 49-jährige Fahrer eines Opel hatte offenbar eine Panne mit seinem Fahrzeug gehabt, war mit Wagen zur Hälfte auf den Bürgersteig gerollt und wollte aussteigen. In dem Moment sei die 66-Jährige am dem Wagen vorbeigefahren und habe die Tür des Opel mit dem rechten Kotflügel „mitgenommen“ und nach vorne gedrückt. Dabei sei der 49-Jährige leicht verletzt worden.

Während der Mann in einem Rettungswagen behandelt wurde, befreite die Feuerwehr die Frau unter den Blicken zahlreicher Anwohner, die das Geschehen von ihren Häusern aus beobachteten. Während die 66-Jährige im Fahrzeug von einer Notärztin für den Abtransport vorbereitet wurde, trennten Feuerwehrleute mit einer hydraulischen Schere das Dach ab. Hierzu wurden erst die Frontscheibe eingeschnitten und die hinteren Ausstellfenster eingeschlagen. Anschließend wurden die Holme durchtrennt, bevor das Dach abgehoben werden konnte. Nach einer halben Stunde konnte die Burscheiderin über eine Trage aus dem Auto gezogen werden. Sie wurde, wie der Leichtverletzte, in eine Krankenhaus gebracht.

Neben dem Mitsubishi wurde auch der Opel auf den Wunsch des Fahrers abgeschleppt. Über den Sachschaden ist nichts bekannt, der japanische Wagen ist allerdings nach dem notwendigen Eingriff der Feuerwehr schrottreif.