Handball: „Turmladys“ werfen die Pantherinnen aus dem Pokal

Handball : „Turmladys“ werfen die Pantherinnen aus dem Pokal

Handball Die TVW-Frauen schlagen die Burscheiderinnen im Heimspiel klar mit 36:24 (18:11).

Beste Werbung für den weiblichen Handballsport in der Region machten die Teams des TV Witzhelden und der Bergischen Panther. In der ersten Kreispokalrunde kam es zur Neuauflage des Halbfinales aus der Vorsaison, diesmal revanchierten sich die „Turmladys“ mit einem in der Höhe nicht zu erwartenden 36:24 (18:11)-Heimsieg und zogen damit in die zweite Runde ein. „Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute richtig gut gespielt. Das hat einen riesen Spaß gemacht“, freute sich TVW-Trainer Sascha Pauly. Sein Gegenüber Denis Jörgens gratulierte dem Sieger, nahm die Pleite aber relativ gelassen: „Wir haben einmal mehr in der Abwehr viel zu viele Fehler gemacht und konnten nur selten aus der Stabilität kommen.“

Schon früh zogen die „Turmladys“ unaufhaltsam davon

Nach dem 6:5 zogen die Witzheldener Frauen bis auf 14:7 davon und hatten sich schon frühzeitig vom Konkurrenten gelöst. Bis zum Seitenwechsel war bereits eine Vorentscheidung gefallen. Wenn man sich nur den zweiten Durchgang anschaute, dann hätte man auch meinen können, dass TVW-Ausnahmekönnerin Elli Garcia gegen die überragende Panther-Spielerin Jenny Jörgens spielen würde. Zum Spielende kamen beide auf jeweils elf Treffer. Beeindruckend bei diesem Duo war die Geschwindigkeit gepaart mit den technischen Fertigkeiten.

Dass sich das Team aus dem Höhendorf am Ende so klar durchsetzte lag an den Mitspielerinnen, die beim TVW weitaus stärker waren. Angefangen bei Torhüterin Jessica Remmel, die mit etlichen Paraden für die Sicherheit in der Hintermannschaft sorgte. Im Angriff hatten Kathrin Frielingsdorf, Ines Heimann, Anne Bohrmann und Luisa Lubberich einige gute Szenen mehr.

TVW-Frauen müssen jetzt in der Meisterschaft zum Tabellenführer

„Sicherlich war unser Kader diesmal in der Breite auch wesentlich stärker“, meinte Pauly, der nun am Sonntag (17.30 Uhr) mit seinem Team beim Tabellenführer HSG Adler Haan antreten muss. Beide Mannschaften rangieren im Moment an der Tabellenspitze und für den TVW wird sich nach dieser Begegnung die weitere Richtung weisen. Nach dem starken Pokalauftritt dürfen sich Pauly und Co. aber berechtigte Hoffnungen auf eine Fortsetzung der Erfolgsgeschichte machen.

TVW: Böllstorf, Remmel; Garcia (11/3), Heimann (5/3), Niederstetter, Thilker, Frielingsdorf (alle 4), Bohrmann, Körner, Lubberich (alle 2), Storck, Shiona Pauly (beide 1), Schmitz.

Panther: Ruhl, Dietl; J. Jörgens (11/2), Ern (3), van Nooy, Scigala, Boll, Rudberg (alle 2), Röhrig (1), Wortmann (1/1), P. Schmitz, Mücke, Pfeiffer, A. Schmitz.

Mehr von Westdeutsche Zeitung