1. NRW
  2. Burscheid und Region

The Dark Tenor singt Lieder von Unheilig

The Dark Tenor singt Lieder von Unheilig

Am Samstagabend sind Mitglieder beider Bands für ein gemeinsames Konzert zu Gast im Kölner E-Werk.

Köln. Morgen Abend werden die Unheilig-Band (Henning, Potti und Licky) und The Dark Tenor mit seiner Band gemeinsam im Kölner E-Werk an der Schanzenstraße 36 ab 19.30 Uhr auf der Bühne stehen. Unter dem Motto „Unheilig & The Dark Tenor auf Zeitreise“ werden Hits beider Bands live performt und neu interpretiert. Somit wird ein großer Wunsch des Grafen wahr, da es ihm sehr am Herzen liegt, dass seine Musik auch ohne seine Bühnenpräsenz weiterlebt.

Foto: Fansation/Maria Sira

Wie ist die Idee zur gemeinsamen Tour entstanden?

The Dark Tenor: Die Musik von Unheilig hatte für mich schon immer eine Relevanz. Irgendwann gab es dann auch einen persönlichen Kontakt zum Grafen, der in zwei Duette gemündet ist. Das hat so toll funktioniert, dass die Unheilig-Band sich weitere gemeinsame Projekte gewünscht hat, um die Musik des Grafen wiederaufleben zu lassen. Und jetzt stehen wir mit acht Leuten auf der Bühne.

Wie schwer war die Auswahl der Songs?

The Dark Tenor: Auf der Seite von Unheilig deutlich schwieriger als bei mir. Wir haben den Fans zehn Songs zum Voting online zusammengestellt. Die Resonanz war so riesig, dass wir einfach alle zehn Songs jetzt spielen und sogar noch weitere dazugenommen haben. Insgesamt sind es etwa 24 Stücke, davon kommen 70 Prozent von Unheilig und werden von mir auf Deutsch gesungen. Darunter ist auch der Megahit „Geboren, um zu leben“ sowie „So wie Du warst“ und „Für immer“. Dazu kommen noch Songs von meinen ersten beiden Alben.

Was hat sich bei den Unheilig-Songs verändert?

The Dark Tenor: Sie sind in ihrer DNA erhalten geblieben, wurde aber so neu arrangiert, dass ich sie auch singen kann. Der Graf ist ja ein Bassbariton und ich bin ein Tenor. Uns war es aber auch wichtig, nicht nur Songs zu covern, sondern wirklich etwas Neues zu schaffen. Sonst wäre das ganze Projekt ziemlich langweilig.

War es schwer für Sie, diese fremden Songs zu singen?

The Dark Tenor: Nein, denn die Songs sind mir sehr vertraut. Sie sind toll geschrieben, sehr emotional und sehr direkt. Es ist großartig, wie da die Geschichten erzählt werden. Der Graf war dabei und hat sich sehr für unsere Arbeit an seinen Stücken interessiert.

Kommt er auch zu einem der Konzerte?

The Dark Tenor: Das kann ich nicht sagen. Vielleicht zieht er sich eine Sonnenbrille an, oder er kommt einfach in Jeans, dann erkennt ihn niemand.

Sie gehen selbst in diesem Jahr mit einem neuen Album an den Start.

The Dark Tenor: Ja, das ist richtig. Der Termin der Veröffentlichung steht noch nicht fest. Aber Dark Tenor hat sich wieder ein Stück weiterentwickelt. Wie bei den Vorgängeralben trifft meine klassisch ausgebildete Stimme auf modernen Rock. Ich finde, das wird ein sehr episches und schönes Album.

Haben Sie Ihre Maske mit der Kapuze endgültig abgelegt?

The Dark Tenor: Die Kapuze gehört fest zu mir, aber ich bin offener und transparenter geworden. Das erkennt man auch am Cover des neuen Albums. Es wird weiter kunstvoll mit meinem Gesicht gearbeitet.

Welche Beziehung haben Sie zu Köln?

The Dark Tenor: Dort gibt es mit RTL einen Sender, der an mich glaubt und der mich immer gefördert hat. Auch meine erste TV-Show habe ich hier erlebt. Ich mag die Stadt sehr gerne und freue mich sehr auf das Konzert am Samstag.