TGH verliert nach starkem Spiel

TGH verliert nach starkem Spiel

Nach dem Elfmeterschießen stand es 5:6.

Hilgen. Es war ein denkwürdiger Abend. Im Halbfinale um den Kreispokal lieferten die Bezirksliga-Fußballerinnen der TG Hilgen bei der SG Hackenberg einen beeindruckenden Kampf ab und mussten sich erst nach Elfmeterschießen mit 5:6 (1:1/2:2) geschlagen geben. „Auch wenn wir ausgeschieden sind, so hat sich die Mannschaft wirklich richtig stark präsentiert. Das sollte uns für die nächsten Wochen im Abstiegskampf gehörigen Auftrieb geben“, betonte Trainerin Monica Rosito.

Trainerin Monica Rosito.

Zweimal lagen die Hilgener Frauen im Rückstand, zweimal gelang den Gästen der Ausgleich. In der 21. Minute gingen die Remscheider in Führung, kurz danach war Kira Marie Duhm mit dem Ausgleich zur Stelle. Eine Viertelstunde vor dem Ende gingen die Hackenberger wieder in Front, in der Schlussminute sorgte Alena Tenel für den 2:2-Ausgleich. In der Nachspielzeit agierten beide Teams mit offenem Visier, auch die TGH besaß gute Möglichkeiten.

Im abschließenden Elfmeterschießen waren die Gastgeberinnen das glücklichere Team. Während der Hilgener Truppe drei Tore gelangen, traf die SGH bei fünf Versuchen ganze vier Mal. „Hackenberg konnte sich im gesamten Spielverlauf auf eine überragende Torhüterin verlassen. Wir nehmen trotz allem das Positive mit“, so Rosito weiter, die sich nun neuen Rückenwind für den Meisterschaftsbetrieb wünscht.

TGH: Kaiser, Demmer, Tenel, Manns, Duhm, Schwetling, Lucka, Kruse (81. Steinborn), Fechtner (64. Uhlmann), Eicker, Kapp.

Am Sonntag (15 Uhr) empfängt die Rosito-Elf den Tabellenvierten CfR Links II. Zwar beträgt der Rückstand aktuell fünf Punkte zum rettenden Ufer, doch die Mannschaft hat sich noch lange nicht aufgegeben. In personeller Hinsicht geht die gleiche Besetzung wie im Pokal an den Start.

Mehr von Westdeutsche Zeitung