TGH-Trainer: „Haben nichts zu verlieren“

TGH-Trainer: „Haben nichts zu verlieren“

Unter Hajrush Islami hat die Erste aus Hilgen den ersten Punkt geholt. Weitere sollen morgen gegen Ayyildiz Remscheid her.

Hilgen. Vor einer verhältnismäßig einfachen Aufgabe stehen die Fußballer der TG Hilgen. Am Sonntag (15 Uhr) empfängt die Mannschaft um den kürzlich zum Cheftrainer beförderten Hajrush Islami den Tabellenführer und großen Aufstiegskandidaten SC Ayyildiz Remscheid. „Auch wenn es für uns in der Tabelle gar nicht gut aussieht und wir eigentlich zum punkten verpflichtet sind, haben wir in diesem Aufeinandertreffen rein gar nichts zu verlieren“, sagt Islami, der am vergangenen Spieltag beim 2:2 in Remscheid-Hasten den ersten Punktgewinn seit seinem Amtsantritt feierte.

Überhaupt sind die Leistungen seiner Truppe jetzt schon innerhalb kürzester Zeit immer besser geworden und bis zur Winterpause sollen weitere Erfolgserlebnisse folgen. „Es wäre natürlich klasse, wenn wir den Rückstand zum rettenden Ufer deutlich verringern könnten“, hofft der Coach auf eine Stabilisierung und mehr Konkurrenzfähigkeit. Zuletzt fertigten die Ayyildiz-Kicker die TGH-Reserve deutlich mit 1:7 ab. Islami tauschte sich mit Reno Biegisch, dem Übungsleiter der Zweiten intensiv aus, um nicht die gleichen Erfahrungen zu machen. „Wir wollen in jedem Fall alles geben und für eine Überraschung sorgen. Wozu es am Ende reichen wird, sehen wir dann“, so Islami weiter.

Derzeit hält so ein wenig die Grippewelle Einzug im Hilgener Lager. Abwehrspieler Daniel Eberle sowie die beiden Offensivkräfte Jerome Wiendl und Janik Grimberg fehlten unter der Woche. Islami hofft hier auf rasche Genesung und ein Mitwirken gegen den aktuellen Primus der Kreisliga.

Mehr von Westdeutsche Zeitung