Talentprobe zieht nach Ehrenfeld

Talentprobe zieht nach Ehrenfeld

Am 9. März gibt es die Premiere in der Live Music Hall. Die Moderation der Castingshow übernimmt Nathalie Bergdoll.

Köln. Im vergangenen Jahr hat Linus am Tanzbrunnen seine letzte Talentprobe moderiert und sich von seinen Fans verabschiedet. „Danach hatten wir sehr viele Nachfragen, ob das wirklich das Ende der Talentprobe ist, und auch bei uns im Team gab es den Wunsch, weiterzumachen“, sagt der langjährige Bandleader der Show, Stephan Schleiner. Gemeinsam mit Stage-Manager Till Andreas und Casting-Expertin Barbara Lamprecht wurden die Möglichkeit eines Comebacks ausgelotet. Alle drei sind seit Anfang an bei der Talentprobe an Bord.

„Linus wollte aber nicht zurückkehren und auch der Tanzbrunnen als Location hat nicht funktioniert“, berichtet Schleiner. So begann man, die Moderation neu zu vergeben und einen neuen Veranstaltungsort zu suchen. Zunächst wurden das E-Werk und das Südstadion präferiert, doch dort gab es keine für die Talentprobe geeignete Anlagen, weswegen die Macher schließlich in der Ehrenfelder Live Music Hall fündig geworden sind. Dort gibt es am 9. März die Premiere der neuen Show.

Bei der Moderation fiel die Wahl nach 27 Jahren und drei Moderatoren erstmals auf eine Frau — Nathalie Bergdoll, bekannt unter anderem durch die Gloria-Sitzung und durch Center-TV. „Ich war erstmals mit elf begleitet von meinen Eltern am Tanzbrunnen dabei und war total begeistert. Damals wurde das Casting noch von Udo Werner moderiert. Seitdem bin ich Fan und habe regelmäßig die Shows besucht. Jetzt die Rolle von Linus zu übernehmen, ist eine echte Herausforderung. Das Publikum ist von ihm sehr verwöhnt worden. Veränderung sind nur moderat möglich, andererseits gibt es Rituale von Linus, die man nicht so einfach übernehmen kann. Da würde man sich mit fremden Federn schmücken“, sagt Bergdoll. So ändert sich in der Show zum Beispiel das beliebte Mitsingmedley. „Linus war das sehr Kölsch-lastig mit Karneval und FC. Wir setzen da künftig mehr als Mitsingschlager der 80er und 90er. Damit hoffen wir, in Ehrenfeld auch Menschen anzusprechen, die bislang nicht zur Talentprobe am Tanzbrunnen gegangen sind.“

Gesucht werden von Bergdoll auch noch zwei männliche Assistenten als witzig und charmante Unterstützung auf der großen Bühne. „Bewerben kann man sich da ab sofort über unsere neue Facebook-Seite.“ Ihr Outfit hat Bergdoll für die Premiere bereits ausgewählt. „Ich werde bei den Shows Overalls tragen, passend zum jeweiligen musikalischen Motto. Die hat Hella von Sinnen ja gesellschaftsfähig gemacht“, sagt die Autorin, Schauspielerin und Moderatorin. Neu ist das Maskottchen der Talentprobe — eine „TalEnte“, die sich auch im Logo wiederfindet.

Neu aufgelegt wird die Talentprobe vom Veranstalter Prime Entertainment, der die Show auch in die Live Music Hall an der Lichtstraße 30 geführt hat. Insgesamt gibt es zwischen Premiere im März und dem Finale im Oktober sechs Shows. Jeweils am zweiten Freitag eines jeden Monats treten zehn mutige Sänger und Sängerinnen an und stellen sich dem gewohnt unerbittlichen Publikum, das wie immer mit Trillerpfeifen, Transparenten und Spruchbändern am neuen Veranstaltungsort erwartet wird. Für die Talente wird dies traditionell ein kleiner Spießrutenlauf, bei dem auch die „Aufhören, Aufhören“-Rufe auf der einen Seite und der frenetische Jubel auf der anderen sicher nicht fehlen werden.

Das erste Casting ist bereits gelaufen, die weiteren folgen in Kürze. „Wir haben sehr viele Bewerber, das reicht schon für das erste Jahr der neuen Talentprobe. Weitere Interessenten sind aber gerne willkommen, wir planen ja für einen längeren Zeitraum“, sagt Schleiner. Die mutigen Sänger können insgesamt aus rund 800 Titeln ihr Stück für das Casting auswählen. Prämiert werden auch die Kostüme, mit denen sie die Bühne erobern wollen. Im Anschluss an die Talentprobe, die nicht mehr die 22-Uhr-Grenze des Tanzbrunnens fürchten muss, gibt es eine Aftershow-Party mit angesagten DJs bis in die frühen Morgenstunden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung