Burscheid: Stadtwerke warnen vor falschen Mails

Burscheid : Stadtwerke warnen vor falschen Mails

Angebliche Mitarbeiter wollen Daten abfragen.

Burscheid. Zur Zeit sind sogenannte Phishing-Mails anscheinend bundesweit im Umlauf. So hat sich auch ein „Herr Baumann“ per E-Mail als Mitarbeiter der „Abteilung IV“ der Stadtwerke Burscheid bei einer Stadtwerke-Kundin gemeldet und die Empfängerin aufgefordert, einen Termin zu vereinbaren. Als Vorwand wurde der kostenlose Austausch der Gasheizungsanlage genannt, die nicht mehr dem geltenden Recht entspreche.

Die Stadtwerke weisen darauf hin, dass sie weder einen Herrn Baumann noch eine Abt. IV in ihrem Unternehmen haben und dass sie mit diesen betrügerischen E-Mails nichts zu tun haben. Derartige E-Mails sind auch in anderen Städten aufgetaucht. Betroffene, die diese E-Mails erhalten, sollten keinesfalls darauf reagieren. Um zusätzliche Risiken wie Viren zu vermeiden, sollte der Link auf keinen Fall geöffnet werden, warnt Siegfried Thielsch, Geschäftsführer der Stadtwerke Burscheid. Benutzt man den in dem E-Mail vorgesehenen Link, so werden persönliche Daten abgefragt oder es wird eine Schadsoftware installiert.

Auch an Haustüren und am Telefon melden sich immer wieder „falsche Stadtwerker“ und wollen Gas- und Stromverträge verkaufen. Die Stadtwerke empfehlen, sich an der Haustür immer den Dienstausweis des Mitarbeiters zeigen zu lassen. „Bei Zweifeln ist es ratsam, bei uns anzurufen“ empfiehlt Geschäftsführer Thielsch. Telefonwerbung zu einem Produkt ohne die vorherige schriftliche Zustimmung des Angerufenen ist gesetzlich verboten. Sollte dennoch ein Vertrag abgeschlossen werden, so kann dieser innerhalb von 14 Tagen widerrufen werden. Insofern eine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung erfolgt ist. Ohne ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung kann der Betroffene sogar ein Jahr und 14 Tage widerrufen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung