Stadtbücherei: Die Internet-Ausleihe boomt

Stadtbücherei: Die Internet-Ausleihe boomt

Der regionale Verbund, dem Burscheid angeschlossen ist, soll noch größer werden.

Burscheid. Die Zeiten, in denen man in die Bücherei gehen muss, um sich interessanten Lesestoff mit nach Hause zu nehmen, sind vorbei. Seit Oktober 2013 bietet die Stadtbücherei elektronische Medien an. Mit Erfolg: In den ersten drei Monaten wurden mit der „Bergischen Onleihe“ in Burscheid mehr als 500 E-Medien ausgeliehen.

Für das Projekt wurde mit Fördermitteln des Landes ein Verbund der Büchereien von Burscheid, Bergisch Gladbach, Leichlingen, Rösrath, Radevormwald, Waldbröl und Wiehl gegründet. In diesem Jahr sollen die Bibliotheken aus Leverkusen und Wermelskirchen dazukommen.

Für die E-Medien investieren die beteiligten Büchereien einen festen Prozentsatz ihres Buchetats. Alle Inhaber eines gültigen Büchereiausweises haben auf den gemeinsamen Online-Katalog Zugriff. Um von zu Hause aus rund um die Uhr elektronische Bücher, Zeitschriften, Hörbücher und Filme auszuleihen, wird nur eine Benutzernummer und ein Passwort benötigt.

Mittlerweile gehören über 4600 elektronische Medien zum Bestand. Da einzelne Artikel nicht gleichzeitig ausgeliehen werden können, gibt es von Bestsellern mehrere Exemplare. Wenn die Leihfrist abgelaufen ist, wird die Datei unbrauchbar.

Auch auf Facebook ist die Stadtbücherei mittlerweile vertreten. Über das soziale Netzwerk will man sich mit anderen Büchereien austauschen und jüngere Leser erreichen.

Viele Burscheider Grundschüler — 347 von 750 Kindern — haben bereits einen Ausweis der Bücherei. Damit wurde das angestrebte Ziel, dass die Hälfte aller Grundschüler einen Leseausweis besitzen, fast erreicht.

Seit dem vergangenen Jahr bietet die Stadtbücherei für jede Schule unter anderem Klassenführungen, Autorenlesungen und Ausstellungsmöglichkeiten an. Für den „SommerLeseClub“ stehen aus Landesmitteln jährlich 400 Euro für Kinder- und Jugendliteratur zur Verfügung.

Aber die Stadtbücherei will sich nicht nur auf die Jugendarbeit, sondern weiterhin auch auf andere bewährte Veranstaltungen konzentrieren. Angebote wie Filmabende, Lesungen und Flohmärkte sollen auch 2014 viele Besucher anlocken.

Mehr von Westdeutsche Zeitung