Spielhalle und Tankstelle überfallen

Spielhalle und Tankstelle überfallen

Unbekannte Täter erbeuten am Wochenende Geld aus einer Tankstelle und einer Spielothek in Opladen.

Leverkusen. Zwischen Freitagabend und gestern Morgen gab es zwei Überfälle in Leverkusen. Am Freitagabend haben zwei maskierte Täter einen Mitarbeiter (20) einer Tankstelle in Leverkusen-Opladen bedroht und ausgeraubt. Die Polizei sucht Zeugen.

Gegen 21.30 Uhr betraten die bewaffneten Männer den Verkaufsraum der Tankstelle auf der Pommernstraße. „Einer der Männer hielt mir eine Waffe entgegen und forderte das Geld aus der Kasse. Noch bevor er einen Countdown in russischem Akzent heruntergezählt hatte, hatte ich das Geld übergeben“, schilderte der 20-Jährige gegenüber der Polizei. Die Räuber packten das Geld in einen blauen Stoffbeutel und flüchteten über die Pommernstraße in Richtung eines Lebensmittelgeschäfts.

Bei den Tatverdächtigen soll es sich nach Angaben des Opfers um zwei russisch sprechende Männer handeln. Einer der beiden trug eine blaue Hose und eine graue Jacke. Sein Komplize war dunkel gekleidet. Beide trugen zur Tatzeit blaue Handschuhe und waren mit Sturmhauben maskiert.

Ein zweiter Überfall ereignete sich am gestrigen Morgen, als ein Unbekannter eine Spielhalle in Opladen überfiel. Der Räuber flüchtete mit seiner Beute in Richtung Düsseldorfer Straße. Die Polizei sucht auch für diese Tat weiterhin Zeugen.

Gegen 6.45 Uhr betrat der maskierte Mann die Spielothek auf der Fürstenbergstraße. „Der Mann kam hereingestürmt und sagte, dass das ein Überfall ist“, erzählter ein Angestellter (25) der Spielhalle. „Er drängte mich hinter die Kasse und forderte immer mehr Geld“, so der Mitarbeiter weiter. Der Räuber flüchtete zu Fuß mit seiner Beute.

Der 25-jährige Mitarbeiter beschreibt den Mann als rund 1,70 bis 1,75 Meter groß und von kräftiger Statur. Zur Tatzeit trug der Räuber eine blaue Jacke, eine dunkle Hose und schwarze Wollhandschuhe. Über sein Gesicht hatte er eine blaue Sturmhaube gezogen. lpDie Polizei Köln nimmt Hinweise unter der Rufnummer 02 21/22 90 entgegen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung