Seniorenprojekt rückt näher - Bauvoranfrage

Seniorenprojekt rückt näher - Bauvoranfrage

Die Bauvoranfrage ist eingereicht. Aber die Investoren haben noch keine Verträge unterschrieben.

Burscheid. Während das Haus Regenbogen an der Ecke Haupt-/Luisenstraße seiner Fertigstellung entgegensieht und im April den Betrieb aufnehmen will, wird schon das nächste Seniorenprojekt konkreter. Ein Jahr nach Bekanntwerden der Pläne ist für das Gelände der ehemaligen Firma Exakt-Druck in der Altenberger Straße beim Kreisbauamt eine Bauvoranfrage eingereicht worden. Die Hoffnung auf einen einzigen Investor für das Gesamtprojekt hat sich aber bisher nicht erfüllt.

Stattdessen wird laut Architekt Clemens von Dryander jetzt an einer Dreierlösung gearbeitet. Das Wohnhaus vor dem Firmengelände bleibt im Besitz der Grundstücksbesitzerin Angelika Rahm. Dahinter soll parallel zum katholischen Kindergarten „Arche Noah“, ein versetzter Gebäudeteil entstehen, in dem Platz für eine Tagespflege und eine Wohngruppe mit zehn Plätzen für Demenzkranke ist. Außerdem sollen hier etwa ein Dutzend barrierefreie Mietwohnungen entstehen.

Wunschpartner für diesen Projektteil ist als Investor die Rheinisch-Bergische Siedlungsgesellschaft (RBS) in Bergisch Gladbach. Entsprechende Verhandlungen laufen, aber Verträge sind noch nicht unterschrieben. Als Betreiber für Tagespflege und Wohngruppe ist die Caritas vorgesehen.

Schließlich soll, angrenzend an den Friedhof, ein weiteres Gebäude entstehen, in dem zwölf barrierefreie Eigentumswohnungen vorgesehen sind. Investor an dieser Stelle würde die ID GmbH, eine Bauträger-Tochter des Architekturbüros Pässler, Sundermann & Partner, dem auch von Dryander angehört.

Der Architekt hofft, im Frühjahr einen Rücklauf zur Bauvoranfrage und eine Investorenentscheidung zu haben. Da an der Stelle kein Bebauungsplan notwendig sei, wäre aus seiner Sicht dann ein Baubeginn im Herbst denkbar.

Mehr von Westdeutsche Zeitung