Reservierungen sogar aus Passau

Reservierungen sogar aus Passau

Argirios Papazoglou nimmt seit zehn Jahren Online-Reservierungen für sein Lokal an der Höhestraße entgegen. Seitdem immer mehr bundesweite Restaurants mit dem Namen Korfu darauf setzen, hagelt es Fehlbuchungen.

Burscheid. Argirios Papazoglou, den die meisten in Burscheid „Aki“ nennen, ist schon vor zehn Jahren mit der Zeit gegangen. Dem Internet-Auftritt seines Restaurants Korfu an der Höhestraße 43 fügte er schon zum Start der Homepage einen Funktion „Online-Reservierung“ hinzu. „Ich habe damit sofort sehr gute Erfahrungen gemacht.“

Seit etwa drei Jahren allerdings seien immer mehr Restaurants auf die Idee gekommen, dass ihre Kunden bequem und schnell ihren Platz im Lieblingslokal via Internet reservieren können. Und da es nicht wenige griechische Restaurants mit dem Namen „Korfu“ gibt, ist die Liste nach entsprechender Google-Suche mittlerweile munter gewachsen. „Da ich mit 3500 bis 4500 Besuchern der Seite die meisten Klicks habe, ist mein Eintrag ganz oben“, sagt der Burscheider Gastronom. Doch die Freude über die Top-Position hält sich bei ihm in Grenzen. Denn, auch wer beispielsweise die Suchfrage „Restaurant Korfu Passau“ eingibt, bekommt als ersten Eintrag das Burscheider Lokal. „Und dann nimmt das Unheil seinen Lauf“, sagt Papazoglou. Besucher aus ganz Deutschland klicken offenbar unwissend auf seine Seite und reservieren einen Tisch in dem Lokal.

„Das ist schon fast eine Plage geworden“, sagt der Burscheider und zückt sein Handy. Tatsächlich findet er sofort eine Reservierung, die erst gestern eingegangen ist. Vorwahl bei der Angabe der Buchung: 08345 — einen Nummer aus dem Allgäu 580 Kilometer entfernt. „Etwa zehnmal in der Woche geschieht das, damit den Leuten das nicht noch mal passiert, rufe ich sie zurück“ Die Tendenz sei aber eher steigend. Und so kommen immer mehr Reservierungen aus Weeze, Rendsburg, Kiel, Leipzig, Passau und Regensburg zusammen. „Als ich vor Wochen einen Herrn aus Passau zurückgerufen habe, der für denselben Tag reserviert hatte, habe ich ihm gesagt, dass er sich aber beeilen müsse. Er hat das gar nicht verstanden und gesagt, dass das Lokal Korfu doch nur 20 Minuten entfernt sei.“ Papazoglou klärte ihn auf, dass er 600 Kilometer entfernt einen Tisch reserviert hatte.

Doch die Geschichte, dass viele Menschen nicht genau schauten, auf welcher Seite sie tatsächlich gelandet sind, ist nur für Außenstehende amüsant: Da nicht immer Festnetznummern mit Vorwahl, sondern häufig auch Handynummern angegeben seien, könne man nicht immer erkennen, ob ein Irrtum vorliege. Und besonders in der Weihnachtszeit würden Reservierungen, die nicht eingehalten werden, finanziell besonders weh tun.

Deshalb will Aki Papazoglou die Reservierungen nun in die Obhut einer Online-Vermittlung geben. „Dafür zahle ich dann pro Buchung einen Euro, aber die haben dann die Verantwortung.“ Einen Vorteil haben die Auswirkungen der Fehlbuchungen allerdings, sagt der Burscheider: „Man lernt Menschen nicht nur in ganz Deutschland kennen.“ Durch die Nähe eines griechischen Lokals in Weeze zur holländischen Grenze seien auch Menschen aus dem Nachbarland darunter, die er schon mal zurückrufe. „Aber die Niederländer wollen mir einfach nicht glauben, dass sie einen Fehler gemacht haben.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung