1. NRW
  2. Burscheid und Region

Studierendenwerk: Nullrunde für Studierendenwerke

Studierendenwerk : Nullrunde für Studierendenwerke

Auch das Kölner Studierendenwerk klagt über die Planungen im Haushaltsplan 2020.

Die Arbeitsgemeinschaft Studierendenwerke NRW beklagt eine erneute finanzielle Nullrunde vom Land Nordrhein-Westfalen im Haushaltsplan 2020. Dabei bräuchten die Studierendenwerke dringend eine massive Erhöhung der Zuschüsse, um weiterhin ihre gesetzlichen Aufgaben dauerhaft erfüllen zu können.

Während die Studierendenzahlen und Sozialbeiträge - der Betrag, den Studierende pauschal für die Leistungen der Studierendenwerke zahlen müssen - bereits 2018 einen Höchststand erreicht haben, stagniert der „Allgemeine Zuschuss“ auf dem Niveau von 1994 beziehungsweise ging inflationsbereinigt erheblich zurück. Im Ergebnis zieht sich das Land seiner Verantwortung für soziale Rahmenbedingungen an den Hochschulen immer weiter zurück.

Perspektive für Infrastruktur
der Hochschulen fehlt

Die landeseigenen Anstalten des öffentlichen Rechts stehen in Zukunft mit dem Rücken zur Wand. Es fehlt eine Perspektive für die soziale Hochschulinfrastruktur insgesamt. Jörg Lüken, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Studierendenwerke NRW, unterstreicht: „Nur die Kombination aus stark steigenden Sozialbeiträgen und Studierendenzahlen hielt die Studierendenwerke in den vergangenen 25 Jahren finanziell über Wasser. Die Studierenden und nicht das Land haben den finanziellen Ausgleich geleistet. Die sich anbahnende Stagnation in den Studierendenzahlen bedeutet aber nun direkt, das steigende Kosten nicht mehr ausgeglichen werden können.“ Erst für das Jahr 2021 ist eine kleine Anpassung des Allgemeinen Zuschusses angekündigt. Doch diese einmalige Erhöhung kann aus Sicht der Studierendenwerke nur ein Einstieg in eine nachhaltige und aufgabengerechte Grundfinanzierung sein. Dies dürfte jedoch, wenn es kein Einlenkender Politik gibt, ein frommer Wunsch bleiben.

Um mindestens vier Millionen Euro steigen in Zukunft Jahr für Jahr alleine die Personalaufwendungen der Studierendenwerke. Doch diese werden im Gegensatz zu den Hochschulen nicht vom Land ausgeglichen .Ein weiterer Ausgleich über die Sozialbeiträge ist dabei nicht vorstellbar, denn diese bewegen sich inzwischen pro Semester auf die 100 Euro-Marke zu, teilweise liegen sie bereits darüber.

Katrin Lögering, Koordinatorin des Landes-Asten-Treffen NRW, betont: „Somit sind wir inzwischen bei einem Semesterbeitrag, um überhaupt immatrikuliert zu bleiben, von über 300 Euro – mit Semesterticket und allen weiteren Ausgaben –, was knappe studentische Geldbeutel sehr stark belastet.“ Und auch Jörg J. Schmitz, Geschäftsführer des Kölner Studierendenwerks, warnt: „Auch wir mussten den Sozialbeitrag im Laufe der letzten zwölf Jahre um insgesamt 27 Prozent steigern. Über die pauschale Zahlung des Sozialbeitrags hinaus zahlen die Studierenden ja auch für konkrete Leistungen wie Wohnheimplätze und das Mensaessen. Hier mussten wir ebenfalls Preise erhöhen, um Kostensteigerungen auszugleichen. Dies verdeutlicht, dass Kostensteigerungen im vergangenen Jahrzehnt vor allem von den Studierenden getragen worden sind.“

Den Studierendenwerken in NRW droht durch diese fortwährende Unterfinanzierung in den nächsten Jahren ein erheblicher finanzieller Mangel. Und den Studierenden - auch in Köln - drohen weitere Preiserhöhungen und insbesondere Leistungseinschränkungen. Dies ist besonders schmerzhaft für die Gruppen von Studierenden, die besonders auf die Leistungen der Studierendenwerke angewiesen sind.

In diesem Zusammenhang begrüßen die Studierendenwerke die Entscheidung der Landesregierung, auf Studienbeiträge für Studierende aus Drittstaaten zu verzichten. Auf der anderen Seite akzeptiert das Land aber auch die Entwicklung der Sozialbeiträge zu einer versteckten Studiengebühr für alle Studierenden. „Bezüglich der Studienbedingungen hat das Land somit weiterhin im Wesentlichen nur einseitig Forschung und Lehre im Blick und vergisst in gewohnter Manier die soziale Infrastruktur auf dem Campus“, heißt es.