B 51: Neue Behinderung von kurzer Dauer

B 51 : Neue Behinderung von kurzer Dauer

Die Ampel am Ulmenweg soll nach Aussage der TWB bis zum Ende der nächsten Woche wieder verschwunden sein.

Burscheid. Das Ferienende naht, das Verkehrsaufkommen nimmt zu — und dann das: An der Kanalbaustelle in Hilgen, Höhe Ulmenweg, ist am vergangenen Wochenende eine neue Baustellenampel eingerichtet worden, die am Montagnachmittag im Berufsverkehr, begünstigt durch einen Autobahnunfall, die B 51 bis weit nach Kaltenherberg hinein lahmlegte. Aber es gibt einen Lichtblick: Läuft alles wie geplant, könnte die Ampel bis zum Ende der nächsten Woche wieder verschwunden sein.

Bei den Technischen Werken ist man sich der besonderen Belastung durch die neuerliche Ampel bewusst: „Das Problem ist offenbar, dass die Ampel nicht mehr zusätzlich zu den anderen Baustellenampeln in Hilgen verkehrsabhängig gesteuert werden kann“, sagt TWB-Abteilungsleiter Frank Grauvogel.

An der Stelle, an der die Kanalbauarbeiten im Juni vergangenen Jahres begannen, wird jetzt die neue Hauptwasserleitung an die alte Trasse angeschlossen. Wegen des neuen unterirdischen Stauraumkanals musste die alte Wasserleitung ab dem Ziegeleiweg komplett auf die andere Straßenseite mit Fahrtrichtung Burscheid verlegt werden. Am Ortsausgang von Dünweg wird sie jetzt wieder an die alte Trasse auf der südöstlichen Seite der B 51 angeschlossen. Dafür muss die Straße gequert werden.

Dass diese Arbeiten schon jetzt und nicht erst zum Ende der Bauzeit erfolgen, hat damit zu tun, dass die TWB gehalten sind, besonders verkehrsbelastende Eingriffe in den Ferien abzuwickeln. Deswegen wurde der Anschluss der Wasserleitung vorgezogen.

Nach Grauvogels Einschätzung wird sich die Verkehrsbehinderung durch die diversen Baustellenampeln dann aber schrittweise bis zum Abschluss Ende November entspannen. So soll die Ampelanlage an der Einmündung Dabringhausener Straße voraussichtlich Anfang September verschwinden. Die Ampel vor dem Hammermarkt wird allerdings noch bis Ende Oktober/Anfang November bleiben müssen.

Die Baustelle, die sich jetzt zwischen Dabringhausener Straße und dem Discounter Aldi befindet, wird in den nächsten Wochen weiter in Richtung Ösinghausener Straße wandern. Ende November wollen die TWB ihren Teil der Sanierungsarbeiten in Hilgen abgeschlossen haben. „Wir liegen jetzt vier bis fünf Wochen im Rückstand. Bei einem Bauprojekt von anderthalb Jahren und dieser Größenordnung ist das ein guter Wert.“ Während der Bauzeit hätten eine Reihe von unerwarteten Schwierigkeiten bewältigt werden müssen. So mussten die Bohrungen wegen der Bodenbeschaffenheit zum Teil unterbrochen werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung