Nach Kontrollen: Nach Prüfung: Gute Noten für Johannes-Löh-Gesamtschule

Nach Kontrollen : Nach Prüfung: Gute Noten für Johannes-Löh-Gesamtschule

Bezirksregierung und Kirche loben unter anderem ein respektvolles Unterrichtsklima und würdigen die individuellen Leistungen.

Die Qualitätsprüfer der Bezirksregierung und die Kirche haben jetzt die Johannes-Löh-Gesamtschule unter die Lupe genommen: Es gab unangekündigte Unterrichtsbesuche, Schülerinnen, Eltern, Kollegium und Schulleitung wurden interviewt und intensive Gespräche geführt. Bereits vor den Osterferien mussten das Schulprogramm und die Lehrpläne der Schule sowie verschiedene Konzepte eingereicht werden – insgesamt mehrere hundert Seiten.

Jetzt wurde schließlich das Ergebnis verkündet: „Von 67 überprüften Kriterien gab es nur an vier Stellen Verbesserungsvorschläge, alles andere wurde mit gut bewertet – 22 Mal gab es sogar die Bestbewertung“, erklärt Schulleiterin Angelika Büscher und freut sich, dass die Schule ihre Hausaufgaben gut gemacht hat. In allen untersuchten Bereichen Unterricht, Schulkultur, Schulleitung, Professionalität der Lehrkräfte und beim evangelisch-diakonischen Profil habe die Schule Vorzeigecharakter unter Beweis gestellt.

So seien beispielsweise Maßnahmen zur Gewaltprävention, Festlegung von Umgangsformen, Kooperationen mit außerschulischen Partnern ebenso hervorgehoben worden wie die Kooperation der Lehrkräfte.

Im Qualitätsbereich 7, der die evangelische Prägung der Schule in den Blick nimmt, seien besonders die Begleitung von Schülern in Lebenskrisen und die Würdigung der individuellen Leistungen der Jungen und Mädchen in den Klasse gelobt worden, ebenso wie die Umsetzung der religiösen Bildung und Orientierung und die gelebte Ökumene und der lebendige Dialog mit anderen Religionen.

Bei den Unterrichtsbeobachtungen sei der Johannes-Löh-Gesamtschule Transparenz und Klarheit des Unterrichts bescheinigt worden, ein respektvolles Unterrichtsklima, eine hohe Schülerorientierung des Unterrichts und ein guter Medieneinsatz, der das Lernen sinnvoll unterstützt.

Bei der Auswertung dabei waren Oberkirchenrat Otmar Scholl als verantwortlicher Dezernent des evangelischen Schulträgers und Dirk Runge seitens der Stadt Burscheid als Gebäudeträger. Beide zeigten sich sichtlich beeindruckt: „So ein Ergebnis ist ungewöhnlich gut.“

Die Schulkonferenz, die in der vergangenen Woche tagte, sehe die wenigen verbesserungswürdigen Punkte als Herausforderung, der sich die Schule nun gerne stellen wolle und beschloss die Veröffentlichung der Ergebnisse.

Die Ergebnisse sollen in Kürze auf der Homepage der Schule nachzulesen sein: www.jlgb.ekir.de

Nun erwartet die Schule ganz hoher Besuch: Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, wird am 12. September die Johannes-Löh-Gesamtschule besuchen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung