Brand am Raderweg: Mutter rettete zuerst ihre vier kleinen Kinder

Brand am Raderweg : Mutter rettete zuerst ihre vier kleinen Kinder

Brand am Raderweg: Polizei hat die Küche beschlagnahmt, die Ursache muss noch ermittelt werden.

Der Brand in einem Einfamilienhaus am Raderweg am frühen Donnerstagabend war wohl deutlich dramatischer als ursprünglich angenommen. Wie erst durch den Anruf eines besorgten Nachbarn am Freitagmorgen beim Bergischen Volksboten herauskam, waren in dem Haus zum Zeitpunkt des Brandes neben der Frau, die der Rettungsdienst dort entdeckte, auch vier kleine Kinder. Sie seien zuvor von ihrer Mutter ins Freie geführt und von Nachbarn aufgenommen worden.

Polizei: „Sie hat ihre Kinder unter den Arm genommen“

Das wurde gestern auf BV-Anfrage auch von der Polizei bestätigt. Die Beamten wollten die Frau, die der deutschen Sprache offenbar nicht mächtig ist, zu dem Brand befragen. Dabei habe sich herausgestellt, dass die Mutter mit ihren vier Kleinkindern gemeinsam in dem Haus gewesen sei. „Sie hat Geräusche aus der Küche gehört“, berichtet Polizeisprecher Richard Barz. „Als sie sah, dass es brannte, hat sie ihre Kinder unter den Arm genommen.“

Danach muss die Frau aber noch mal alleine in das völlig verrauchte und komplett dunkle Haus zurückgekehrt sein. Das Team des Rettungsdienstes forderte sie dann auf, sofort das Gebäude zu verlassen. Einer der beiden Rettungsassistenten schnappte sich wie berichtet einen Feuerlöscher und erstickte die Flammen. Dann lief auch er schnell ins Freie, da er keinen Atemschutz hatte.

Die Ursache für den Brand
bleibt vorerst unklar

Nicht geklärt werden konnte bis gestern, wie es zu dem Feuer in der Küche kommen konnte. Die Beamten fertigten noch am späten Donnerstagabend eine Anzeige an und beschlagnahmten die Küche. Ein Brandermittler aus Bergisch Gladbach muss sich noch ein Bild von der Örtlichkeit machen. Deckungsgleich sind bislang die Aussagen von Polizei und Feuerwehr, dass etliche Gegenstände auf dem Ofen gestanden haben sollen. Warum sie Feuer gefangen haben, muss jetzt geklärt werden. Ein technischer Defekt kann demnach genauso wenig ausgeschlossen werden wie eine fahrlässige Handlung. Ob es sich um angebranntes Essen gehandelt hat, kann ebenfalls derzeit niemand beantworten.

Der Schaden ist beträchtlich. Laut Stadtbrandmeister Achim Lütz hatte die Abzugshaube bereits gebrannt. Und durch die Hitze sei bereits das Fenster in der Küche gesprungen gewesen. Eine Ecke der Küche ist komplett zerstört, sagen auch die Ordnungshüter.

Mehr von Westdeutsche Zeitung