Morgen ab 17 Uhr: In den „Stuben“ brennt die Luft

Morgen ab 17 Uhr: In den „Stuben“ brennt die Luft

Aus der Kirchenkurve wird eine Fankurve: Kroatischer Gastwirt Anto Matkovic lässt zum Endspiel Riesenparty steigen

Burscheid. „Das erlebe ich nicht mehr wieder. Sowas gibt es nur einmal im Leben.“ Anto Matkovic, der Gastwirt im Restaurant „Bergische Stuben“ , freut sich wie Bolle. Am morgigen Sonntag wird ab 17 Uhr das Endspiel in der Fußball-Weltmeisterschaft zwischen Kroatien und Frankreich ausgetragen.

„So ein kleines Land und dann im Endspiel“, begeistert sich der Kroate für den bisherigen Verlauf der Fußball-WM und fiebert auf die Übertragung des Spiels hin. In den „Stuben“ wird dann die Luft brennen.

Für das unfassbare Kräftemessen der beiden Nationalmannschaften stellt Matkovic drei große Fernseher auf, damit alle Gäste im Haus und auf der Terrasse die Begegnung verfolgen und dann mitstürmen können. Schon liegen viele Reservierungen vor. Stammgäste und Freunde haben sich bereits Plätze gesichert „und sie sind auf der kroatischen Seite“. Noch aber sind Plätze verfügbar; Kurzentschlossene sind herzlich zur großen Fußballfeier eingeladen.

Die Nationalität spielt dabei keine Rolle: In den „Stuben“ hängen einträchtig die kroatische und die deutsche Fahne, wie auch die ganze Region zwischen adriatischem Meer und dem Gebirge — den Anrainerstaaten Kroatiens — mitfiebert. Fußball verbindet morgen Abend die Völker.

Anto Matkovic, der im nächsten Jahr sein zehnjähriges Jubiläum in den Bergischen Stuben feiert, hat sich vorgenommen, morgen ab 17 Uhr einmal nicht in der Küche zu stehen. „Ab 17 Uhr bis zum Schluss des Spiels gibt es keine Küche. Dieses Finale muss ich sehen“. Wer will es ihm verdenken . . .

Wie spät es aber nach dem Spielende wird, das weiß ohnehin niemand. Sollte Matkovic’ sehnlichster Wunsch in Erfüllung gehen und Kroatien auf ewig unvergängliche Fußballgeschichte schreiben, dann dürfte in den „Stuben“ der Morgen anbrechen, ehe der letzte fußballselige Gast das Haus verlässt.