Montisitzung: Lehrstunde für die Großen

Montisitzung: Lehrstunde für die Großen

Die Grundschüler wissen, wie man im Saal richtig Stimmung macht.

Burscheid. Die Kinder der Montanusschule haben einen Rekord aufgestellt: Bei der Montisitzung saß der Elferrat noch nicht, da starteten die Moderatoren Timo und Mike schon die erste krachlaute Rakete. So macht eine Sitzung von Anfang an Spaß.

Ebenso text- und diesmal auch tanzsicher erwiesen sich sämtliche Schüler ein paar Auftritte später. Cowboys und Indianer schwangen imaginäre Lassos durch die Luft, ritten ohne Rast und Ziel um die Wette, ergaben sich dann und ließen sich bereitwillig an den Marterpfahl ketten. Welches Lied gespielt wurde, dürfte damit geklärt sein.

Nach dem Dreigestirn bauten die Lehrer eilends ein Trampolin, einen Kasten und Matten vor der Bühne auf. Von ganz hinten im Saal liefen die Artisten an, sprangen auf die Bühne, landeten neben- oder aufeinander, schlugen Purzelbäume oder rollten sich elegant ab.

Die Krönung der Vorstellung: Der beste Turner sprang durch einen mit Transparentpapier zugeklebten Ring.

"Das war’s auch schon", kündigte Moderator Timo das Ende Sitzung an. Protest der Lehrer folgte. Sie hatten schließlich auch noch etwas vorbereitet. Als sieben Zwerge - es waren nur ein paar mehr - traten sie auf die Bühne und sangen das Lied zu ebendiesem Film.

Mehr von Westdeutsche Zeitung